Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.
Angemerkt!

So frei wie unsere Gedanken

Um uns vor Missbrauch durch Neurotechnologie zu schützen, brauchen wir ein Grundrecht auf Gedankenfreiheit. Auf dem Weg dorthin können wir womöglich auch den Disput um Verantwortung und Willensfreiheit beilegen.
Gedankenlesen kannte man bis vor Kurzem allenfalls aus Sciencefiction-Romanen, Hollywood-Filmen oder von Jahrmärkten. Doch inzwischen beschäftigen sich auch Wissenschaftler damit. So können wir mittlerweile anhand von Hirnsignalen vorhersagen, ob eine Person im Laborexperiment ihren rechten oder linken Zeigefinger bewegen wird, ob sie sich ein Haus oder ein Gesicht vorstellt oder ob jemand eine aus dem Stapel gezogene Spielkarte wahrheitsgetreu benennt. Auch können vollständig gelähmte Patienten über »Brain Machine Interfaces« (BCI) quasi per Gedankenkraft mit ihrer Umwelt kommunizieren …
Mai 2007

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Mai 2007

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Infos
Literaturtipps

Haynes, J. D.: Reading Hidden Intentions in the Human Brain. In: Current Biology 17, 2007, S. 323-328.

Haynes, J. D., Rees, G.: Decoding Mental States from Brain Activity in Humans. In: Nature Neuroscience 7, 2006, S. 523–534.