Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Sterne und Weltraum frei zugänglich.
Blick in die Forschung - Kurzberichte

So jung und schon so sternenreich

Mit der Teleskopanlage ALMA, dem großen Submillimeter-Interferometer der europäischen Südsternwarte, fanden Astronomen massereiche Galaxien aus einer Zeit, als das Universum erst 900 Millionen Jahre alt war. Die Überraschung: Sie bildeten bereits 100-mal so viele Sterne wie unsere Milchstraße.
Die beobachteten Galaxien sind so weit entfernt, dass derzeit keine detaillierten Bilder möglich sind. Diese Bildmontage gibt einen Eindruck, wie eine Nachbargalaxie neben einem Quasar aussehen könnte.

Je tiefer ins All, desto weiter zurück blicken wir in die Vergangenheit. Das ist einer der faszinierendsten Aspekte der beobachtenden Astronomie. Weil das Prinzip von Ursache und Wirkung im gesamten Kosmos gilt, müssen Strukturen, die in einer bestimmten Entfernung beobachtet werden und die damit zu einem bestimmten Zeitpunkt existierten, in der jeweils vorangegangenen Epoche entstanden sein – denn die Entwicklungsgeschichte des Kosmos verläuft kontinuierlich.

Als ein Astronomenteam um Caroline Straatman von der Universität Leiden (mittlerweile am Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg, MPIA) im Jahr 2014 eine große Population sehr massereicher Galaxien entdeckte, stellten sie dieses Prinzip auf dem Prüfstand. Denn die Forscher fanden die Galaxien bei einer Rotverschiebung von z = 4. Ihr Licht war demnach gut zwölf Milliarden Jahre zu uns unterwegs. Berücksichtigt man die beschleunigte Expansion des Kosmos, dann befinden sie sich heute in einer Entfernung von 24 Milliarden Lichtjahren – denn der Raum zwischen uns und den Galaxien hat sich in den 13,7 Milliarden Jahren seit dem Urknall zusätzlich ausgedehnt. Anders ausgedrückt: Die Galaxien waren erst 1,5 Milliarden Jahre alt, als sie ihr Licht zu uns schickten …

Dezember 2017

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum Dezember 2017

Kennen Sie schon …

Spezial Physik - Mathematik - Technik 1/2018

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Physik - Mathematik - Technik 1/2018: Neue Blicke ins All

Gravitationswellen: Lüften sie das Geheimnis der Neutronensterne? • Schwarze Löcher: So zerreißen sie ganze Sterne • Sonnensystem: Überraschende Bilder von Saturn und Pluto

Oktober 2017

Spektrum der Wissenschaft – Oktober 2017

In dieser Ausgabe fragt Spektrum der Wissenschaft nach den primordialen Schwarzen Löchern aus der Zeit des Urknalls. Ebenfalls im Heft: Viren statt Antibiotika, Die Rätsel des CRISPR/CAS-Systems und Vietnams Altsteinzeit als Bambuszeit.

Juni 2017

Spektrum der Wissenschaft – Juni 2017

In dieser Ausgabe widmet sich "Spektrum der Wissenschaft" der kosmischen Inflation. Außerdem im Heft: Klimawandel, menschliche Organe aus Tieren und Unsterblichkeit durch Enhancement

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Literaturhinweis

Decarli, R. et al.: Rapidly Star-Forming Galaxies Adjacent to Quasars at Redshifts Exceeding 6. Nature 545, S. 457-461, 2017