Direkt zum Inhalt

Astronomie und Bildung: Wie viel Astronomie braucht der Mensch?

Wer unsere naturwissenschaftlich-technisch geprägte Gesellschaft künftig verstehen und mitgestalten will, bedarf zunehmend auch des Blicks über die Erde hinaus. Doch in den meisten Bundesländern werden Schüler kaum dazu befähigt. Welche Inhalte der Astronomie sollten in allgemein bildenden Schulen vermittelt werden? Wie und in welchem Alter sollte das geschehen?
Schüler mit Teleskopen und SonnenfinsternisbrillenLaden...

Um die aufgeworfenen Fragen beantworten zu können, muss zunächst dargestellt werden, in welchem Kontext die Astronomie zu den anderen Fachgebieten steht, insbesondere zur Physik. Deshalb wird zunächst die Beziehung dieser beiden Wissenschaften zueinander aus ihrer historischen Entwicklung heraus untersucht. Erst dann soll es um Inhalte und Organisationsformen der Schulastronomie gehen.

Physik und Astronomie

In frühen Kulturen hatte man mythisch geprägte Vorstellungen von der Natur. Experimente hatten nicht den Stellenwert wie in der modernen Wissenschaft seit Galilei (1564 – 1642). Wissen entstand vornehmlich durch direktes Beobachten von Naturerscheinungen und die Kraft des menschlichen Geistes. Ohne die experimentelle Methode war die Naturerkenntnis im Allgemeinen erschwert. Doch ein Gebiet kam allein mit Beobachten und Denken gut zurecht und konnte sich daher besser entwickeln als alle anderen: die Astronomie.

In Mesopotamien teilte man den Tag um 1700 vor unserer Zeitrechnung in 24 Stunden ein. Die Länge eines Jahres war auf 4,5 Minuten und die Zeit von Vollmond zu Vollmond auf wenige Sekunden genau bekannt. Man schuf die Grundlagen der Zeitbestimmung, Kalenderrechnung und Astronavigation. Damit förderte die Astro­nomie die geistig-kulturelle, technologische und wirtschaftliche Entwicklung. Schon lange vor Beginn unserer Zeitrechnung wurde sie als methodischer Prozess der objektiven Erkenntnisgewinnung sichtbar, bediente sich mathematischer Methoden und entwickelte sich zur ersten Naturwissenschaft. In der Physik finden wir die Mathematik erst später, bei Archimedes.

Zum Erfolg der Astronomie trug allerdings auch eine aus heutiger Sicht unwissenschaftliche Aufgabe der Astronomen bei: die Astrologie, das heißt Sterndeutung. Was die Menschen dazu bewog, erfahren wir bei Platon. Er war überzeugt, dass die Planeten Götter oder zumindest Anzeiger göttlichen Willens sind. Daher der Glaube, man könne an der Stellung und Bewegung der Planeten die Absichten der Götter ablesen und damit künftige irdische Ereignisse vorhersagen. Zum Schaden der Astronomie war diese Auffassung nicht. Denn auch dadurch entstanden umfassende Beobachtungsreihen, die oft über Jahrhunderte geführt wurden und wertvolle wissenschaftliche Erkenntnisse hervorbrachten …

September 2019

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum September 2019

Kennen Sie schon …

Spezial Physik - Mathematik - Technik 3/2019

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Physik - Mathematik - Technik 3/2019: Die großen Rätsel des Universums

Extreme Phänomene, exotische Teilchen, ferne Welten - Dunkle Materie: Modifizierte Gravitation statt neuer Teilchen? • Schwarze Löcher: Die Saat der ersten Quasare • Hubble-Konstante: Streit um die Ausdehnung des Kosmos

29/2019

Spektrum - Die Woche – 29/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Mond, Kreuzigungen und dem Museumsbrand von Rio.

August 2019

Spektrum der Wissenschaft – August 2019

In dieser Ausgabe widmet sich Spektrum der Wissenschaft der Frage: Sind Quantenmechanik und Schwerkraft unvereinbar? Außerdem im Heft: Venus, Supervulkan und Krieger mit Goldschmuck.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Literaturhinweise

Versch. Autoren: Astronomie und Bildung. Sterne und Weltraum 1/2010, S. 48 – 61

Clausnitzer, L.: Das Smartphone als Himmelserklärer. Sterne und Weltraum 6/2015, S. 74 – 78

Weitere Informationen und Material unter www.lutz-clausnitzer.de