Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Programmieren: g.drawString ("Im Kopf des Programmierers");

Während Laien im Quelltext von Computerprogrammen meist nur kryptische Zeichen sehen, entschlüsseln Informatiker im Handumdrehen die Bedeutung des Kodes. Forscher untersuchen, was dabei im Gehirn passiert.
ProgrammiererLaden...

Am 4. Juni 1996 startete vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana die Trägerrakete Ariane 5 mit vier Forschungssatelliten im Gepäck gen All. Nach 37 Sekunden wich sie plötzlich vom Kurs ab, brach auseinander und sprengte sich samt Fracht selbst. Die Ursache war ein Fehler in der Steuersoftware: Das Programm war zum Teil unverändert von der Vorgängerrakete Ariane 4 übernommen worden, obwohl sich die Hardware stark ­unterschied. Der Schaden dieses spektakulären Fehlstarts belief sich auf rund 290 Millionen Euro. Dabei handelte es sich um einen der bislang teuersten Softwarefehler der Weltgeschichte.

Solche gravierenden Folgen von mangelhaf­ten Computerprogrammen sind zum Glück selten. Doch auch kleinere "Bugs" haben ihre Tücken. Denn unser Leben wird zunehmend von Software geprägt: Sie verbirgt sich nicht nur in Laptops und Smartphones; auch Autos, EC-Karten und sogar Waschmaschinen besitzen teils komplizierte Programme. Deshalb müssen Programmierer immer größere Herausforderungen meis­tern, um das reibungslose Ineinandergreifen komplexer Elektronikteile sicherzustellen.

So autonom ein Computer auch arbeiten mag, die meisten Programmkodes wurden irgendwann einmal von einem Menschen geschrieben. Da sind Fehler unvermeidlich. Doch wie könnte man solche Mängel reduzieren? Um dies zu beantworten, untersuchten wir 2014 erstmals in einem interdisziplinären Team aus Informatikern und Neurobiologen, was während des Programmierens im Gehirn geschieht ...

2/2015

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 2/2015

Kennen Sie schon …

22/2019

Spektrum - Die Woche – 22/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns resistenten Pilzen, der KI und einem Würger.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle

Siegmund, J. et al.: Understanding Source Code with Functional Magnetic Resonance Imaging. In: Proceedings of the International Conference on Software Engineering (ICSE), ACM Press, S. 378-389, 2014