Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Soziale Interaktion: Von Hirn zu Hirn

Soziale Prozesse untersuchten Neurowissenschaftler bislang nur an einzelnen Probanden, die andere Personen beobachten. Gerüstet mit neuen Werkzeugen nehmen sie neuerdings auch Gehirne ­in Interaktion ins Visier.
Gedankennetzwerk

Im Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim steckt eine junge Frau in der Zwickmühle. Es geht nicht um sonderlich viel: Sie muss entscheiden, ob sie einer zweiten Probandin Geld überlässt. Tut sie es, stockt der Versuchsleiter den Betrag auf, so dass am Ende beide mehr in der Tasche haben – vorausgesetzt die Mitspielerin teilt den Betrag gerecht auf und gibt die Hälfte wieder zurück. Steckt sie dagegen die gesamte Summe ein, geht die junge Frau selbst leer aus.
Derart vertrackte Szenarien gehören zum Re­­pertoire von Spieltheoretikern. Das Besondere diesmal: Die Teilnehmerinnen liegen in Hirnscannern, die miteinander verkabelt sind. Über einen kleinen Monitor können sie sich gegenseitig beobachten.
Hyperscanning heißt das Verfahren, bei dem Wissenschaftler die Hirnaktivität von Versuchspersonen aufzeichnen, während diese miteinander interagieren ...

Kennen Sie schon …

Spektrum der Wissenschaft – Highlights 1/2021: Mathematische Spiele und Strategien

Ziegenproblem: Ist hinter der nächsten Tür eine Ziege oder das Auto? • Gefangenendilemma: Kooperieren, betrügen oder ganz aussteigen? • Strategien der besten Wahl: Wie lange soll die Prinzessin auf den Traumprinzen warten?

Spektrum Kompakt – Nähe und Distanz - Abstand im sozialen Miteinander

In Zeiten von Kontaktbeschränkungen spielen Nähe und Distanz zwischen Menschen eine ganz neue Rolle. Wie viel soziales Miteinander brauchen wir? Was passiert, wenn es fehlt?

Gehirn&Geist – Dossier 2/2020: Sternstunden der Psychologie

Modelllernen: Wann Kinder Gewalt imitieren • Macht der Gruppe: So leicht manipulieren uns andere • Freier Wille: Entscheidet Ihr Hirn, bevor Sie es tun? • Dissonante Gedanken: Wie wir uns täuschen, ohne es zu merken

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Astolfi, L. et al.: Imaging the Social Brain by Simultaneous Hyperscanning during Subject Interaction. In: IEEE Intelligent Systems 26, S. 38-45, 2011

Lindenberger, U. et al.: Brains Swinging in Concert: Cortical Phase Synchronization while Playing Guitar. In: BMC Neuroscience 10, 22, 2009

Montague, P. R. et al.: Hyperscanning: Simultaneous fMRI during Linked Social Interaction. In: NeuroImage 16, S. 1159-1164, 2002

Schilbach, L. et al.: Toward a Second-Person Neuroscience. In: Behavioral and Brain Sciences 36, S. 393-414, 2013