Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Futur III: Späte Reue

Beim Anblick des gewaltigen, von Scheinwerfern illuminierten Palazzos wurde mir mulmig. Ich schaute unserem Auto nach, das sich gerade wieder in den abendlichen Verkehr Roms einfädelte. "Wollen Sie da wirklich hinein, Dottore Sandrini?"

"Ein Patient ist ein Patient", sagte sie und marschierte los.

Da ich ihren Koffer trug, blieb mir nichts anderes übrig, als ihr zu folgen. Es war mir ein Rätsel, wie man jeman­den, der durch Waffenhandel, Drogengeschäfte und den Kauf von Politikern zu einem der reichsten und mächtigs­ten – und gefürchtetsten – Männer der Welt geworden war, einfach nur als »Patient« betrachten konnte.

Überall standen bewaffnete Sicherheitsleute. Nach Inspektion unseres Koffers durften wir den Kontrollpunkt passieren und den majestätischen Innenhof des Palazzos betreten. Gerüste ragten in die Nacht hinauf. Offenbar waren die Umbauarbeiten, die 2050 begonnen hatten, immer noch im Gange ...

Dezember 2017

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Dezember 2017

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!