Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.

Gesundheit : »Sport fördert das Immunsystem«

Der Neurowissenschaftler Manfred Schedlowski erzählt im Interview, warum Bewegung der Immunreaktion hilft und Stress ihr schadet. Und was er sich von der Konditionierung solcher Funktionen erhofft.
Manfred Schedlowski Laden...

Herr Professor Schedlowski, Stress gilt allgemein als Feind eines gesunden Immunsystems – stimmt das?

Im Prinzip ja, wenn man darunter soziale Belastung im weitesten Sinn versteht. Wobei wir in den letzten Jahren gelernt haben, dass es auf die Dauer ankommt. Hält der Stress nur Minuten, Stunden oder wenige Tage an, schadet er einem gesunden Immunsystem nicht, sondern bringt es eher noch auf Trab. Die bei akutem Stress ausgeschütteten Hormone wie Adrenalin aktivieren insbesondere die natürlichen Killerzellen der Immunabwehr. Diese sind als Erstes zur Stelle, wenn Viren oder Bakterien eindringen, und können diese eliminieren. Evolu­tionsbiologisch macht das Sinn, denn wenn unsere Vorfahren auf der Jagd verletzt wurden oder fliehen mussten, war es überlebenswichtig, dass das Immunsystem sofort gegensteuerte.

Was passiert bei chronischem Stress?

Eine Belastung, die Wochen, Monate oder gar Jahre andauert, unterdrückt die unspezifische und vor allem auch die spezifische Immunabwehr. Das zeigt sich unter anderem in einer verminderten Aktivierungsmöglichkeit der T- und der B-Lymphozyten ...

3/2019

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 3/2019

Kennen Sie schon …

16/2019

Spektrum - Die Woche – 16/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Insektensterben, 5G und einer Bluthochzeit.

15/2019

Spektrum - Die Woche – 15/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Schwarzen Loch, Atmen und Diäten.

3/2019 (Mai/Juni)

Spektrum Psychologie – 3/2019 (Mai/Juni)

Depression oder Schizophrenie? Nein: Vitaminmangel! Etwa jeder zehnten psychischen Erkrankung könnte eine organische Ursache zu Grunde liegen, die eigentlich leicht zu behandeln ist. Doch oft dauert es Jahre, bis diese erkannt wird.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!