Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Titelthema: Sprache und Kognition: Sprachenvielfalt als natürliches Experiment

Lange suchten Linguisten vor allem nach allgemeinen Gesetzen von Sprache. Neuerdings richten sie ihre Aufmerksamkeit verstärkt auf die seltenen Varianten. Deren Erforschung tut not, denn viele kleine Sprachen sind vom Aussterben bedroht.
Erforschung des Geruchsempfindens der Maniq durch Linguistin Ewelina WnukLaden...

Das Sehen gilt gemeinhin als wichtigster menschlicher Sinn, das Riechen dagegen als praktisch vernachlässigbar. Die Sprachen dieser Welt scheinen das zu bestätigen: Während wir etwa im Deutschen schauen und blicken, betrachten und sichten, beobachten oder gar spähen, gibt es nur wenig Vergleichbares zur Geruchswahrnehmung. Menschen schnuppern oder schnüffeln, Tiere wittern. Dieses Ungleichgewicht ist keineswegs selbstverständlich, da es zahlreiche und chemisch sehr verschiedene gasförmige Substanzen gibt, auf die unsere Geruchsrezeptoren anspringen. Noch drastischer erweist sich die Bevorzugung des Sehsinns, wenn wir anschauliche Umschreibungen für mentale Zustände berücksichtigen, die Anlehnungen bei unserer Wahrnehmung machen: Während wir nämlich Einsichten gewinnen, den Durchblick haben, Ansichten äußern und dementsprechend manches in Betracht ziehen, fällt die Suche nach Geruchsmetaphern karg aus und bleibt zudem sehr nah an der ursprünglichen Bedeutungsebene, etwa wenn uns etwas stinkt.

Biologen, Philosophen und Kognitionswissenschaftler erheben diesen Vorrang des Sehsinns gern zur Grundeigenschaft menschlicher Kognition und durchforsten die Sprachen nach weiteren Auffälligkeiten, die Aufschluss über die genetisch verankerte Funktionsweise unseres Geistes geben könnten. Gerade Linguisten halten aber neuerdings dagegen: Wenn Sprachvergleiche etwas beweisen, dann die Vielfältigkeit kognitiver Prozesse, mithin die Plastizität des Gehirns.

Dies zeigt auch der Vergleich von sprachlichen Repräsentanten der beiden Sinne Sehen und Riechen. Was für die europäischen Idiome gilt, stimmt nicht etwa für das Maniq, die Sprache des gleichnamigen Bergvolks im Süden Thailands. Dessen gerade mal gut 300 Angehörige kennen Wörter für den Geruch der gelben Sonne, von Blut, angesengten Tierhaaren und vieles mehr. Wohlgemerkt: Diese Wörter bezeichnen tatsächlich jeweils einen Geruch und nicht den Gegenstand, der ihn verströmt. ...

Mai 2014

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Mai 2014

Kennen Sie schon …

1/2019

Gehirn&Geist – 1/2019

In dieser Ausgabe widmet sich Gehirn&Geist dem Thema Rausch. Außerdem im Heft: Emotionen, Gewaltfreie Kommunikation und Neuroimplantate.

39/2018

Spektrum - Die Woche – 39/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Havel, Riemann und Quanten.

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 4/2013

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 4/2013: Wertvolle Ökosysteme

Frühwarnung: Simulationen sagen Kollaps von Ökosystemen voraus • Ethisches Dilemma: Welche Arten wollen wir schützen und welche nicht? • Ökonomie kontra Ökologie: Schwieriger Interessenausgleich zwischen Mensch und Natur • Körpermikroben: Ein Heer von nützlichen Mikroorganismen lebt auf unserem Körper

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Evans, N.: Dying Words – Endangered Languages and What They Have to Tell Us. Wiley-Blackwell, Hoboken (New Jersey) 2010

Evans, N., Levinson, S. C.: The Myth of Language Universals: Language Diversity and its Importance for Cognitive Science. In: Behavioral and Brain Sciences 32, S. 429 - 448, 2009

Wnuk, E., Majid, A.: Revisiting the Limits of Language: The Odor Lexicon of Maniq. In: Cognition 131, S. 125 - 138, 2014