Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Historische Linguistik: Sprachenvielfalt der Anden

Vergleiche heutiger Sprachen sowie spanische Aufzeichnungen liefern neue Daten zur Kulturentwicklung im Andenraum, von den Inka bis in die Zeit der ersten Hochkulturen.
Terrassierte Felder nahe der Ruinenstätte PisacLaden...

Sie kannten weder Eisen noch Räder, weder Pferde noch Zugtiere, weder Märkte noch Geld. Und dennoch eroberten die Inka ein Reich, das von Ecuador bis Argentinien reichte und so unterschiedliche Naturräume umfasste wie Nebelwälder, Küstenwüsten, Hochebenen und die von Gletschern bedeckte Gebirgskette der Anden. Es bildete den krönenden Abschluss einer Jahrtausende dauernden Geschichte, in der Kulturen aufkamen und wieder vergingen, manche nur regional bedeutsam, andere wie die der Chavín oder der Wari hingegen weithin ausstrahlend.

Diese Entwicklung versuchen Forscher diverser Disziplinen zu rekonstruieren: Archäologen studieren die materiellen Hinterlassenschaften der vergangenen Völker; Paläoklimaforscher analysieren Seesedimente und Gletschereis; Archäobotaniker und -zoologen gehen den Pflanzen und Tieren der Vergangenheit nach; Chemiker verfolgen Wanderungsbewegungen anhand von Isotopenanalysen menschlicher Überreste; Molekularbiologen vergleichen antike Gensequenzen mit denen heutiger Bewohner. Auf diese Weise lassen sich nicht nur Kulturen voneinander abgrenzen und Entwicklungsphasen der Andengeschichte zuordnen, auch die gegenseitigen Einflussnahmen, die Eroberungen und Migrationsbewegungen werden so fassbar.

Eine weitere Informationsquelle wird dagegen noch wenig beachtet: die Sprachen. Denn sie erschienen Altamerikanisten lange nur mäßig interessant. So wie das Römische Reich die lateinische Sprache verbreitet hatte, sollten alle Varianten des Quechua auf die in der Inka-Hauptstadt Cuzco gesprochene zurückgehen. Das heutzutage rund um den Titicacasee gebräuchliche Aymara galt als Sprache der dort lange vor den Inka herrschenden Tiwanaku-Kultur. Puquina und Uru, Ersteres heute ausgestorben, Letzteres auf ein paar Dörfer beschränkt, wurde wenig Bedeutung beigemessen. Erst in den letzten Jahren konnten Linguisten die Aufmerksamkeit von Archäologen und Genetikern für ihren Forschungsgegenstand wecken. ...

Juni 2014

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Juni 2014

Kennen Sie schon …

Maya, Inka, Azteken - Die Hochkulturen Lateinamerikas

Spektrum Kompakt – Maya, Inka, Azteken - Die Hochkulturen Lateinamerikas

Schon lange vor der Ankunft der Spanier hatten sich komplexe Kulturen im heutigen Lateinamerika gebildet. Was wissen wir heute von den Maya, Inka, Azteken und Co.?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Cerrón-Palomino, R.: Las lenguas de los incas: el puquina, el aimara y el quechua. Peter Lang, Frankfurt am Main, 2013

D’Altroy, T. N.: The Incas. Wiley-Blackwell, Oxford 2014

Heggarty, P., Beresford-Jones, D. G. (Hg.): Archaeology and Language in the Andes. Oxford University Press 2012