Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Springers Einwürfe: Aus die Maus

Tierversuche verleiten oft zu falschen Schlüssen

Wie entsteht ein neues Medikament? Den Anfang des interdisziplinären Stafettenlaufs bis zu seiner Zulassung macht die präklinische Forschung am Tiermodell, die meist in einem Universitätslabor stattfindet. Angenommen, dort haben Neurowissenschaftler herausgefunden, dass eine neu entdeckte Substanz das Gehirn von Mäusen nach einem Schlaganfall signifikant vor bleibenden Schäden bewahrt. Dann kann der Stafettenstab im Rahmen der so genannten translationalen Forschung an die Mediziner übergeben werden, die mit der klinischen Erprobung am Menschen beginnen. Und wenn alles gut geht, steht am Ende die kommerzielle Nutzung eines neuen Heilmittels für Schlaganfallpatienten.

Doch leider läuft bei der Stabübergabe von der Grundlagenforschung am Tiermodell zur medizinischen Anwendung am Menschen so häufig etwas schief, dass unter Experten die Unruhe wächst. Der Neurologe Ulrich Dirnagel, der das Zentrum für Schlaganfallforschung an der Berliner Charité leitet, stellte schon im Oktober 2011 auf der Website des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft lakonisch fest: "Viele präklinische Studien taugen nichts." ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Organoide

Miniorgane sollen Therapieeffekte vorhersagen, die Entwicklung von Organen offenbaren und vieles mehr. Das wirft auch ethische Fragen auf.

Spektrum der Wissenschaft – Bioethik: Bioethik

Bioethik: Forscherdrang auf Abwegen - Pharmaforschung: Gekauft von der Industrie? • Grüne Gentechnik: Zwischen Fortschritt und Frevel • Tierschutz: Streit um Menschenrechte für Menschenaffen

Spektrum Kompakt – Medikamentenentwicklung - Suche nach neuen Wirkstoffen

Mit innovativen Verfahren und Technologien wie KI suchen Pharma- und Biotechunternehmen nach neuen, besseren Arzneien.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle

Couzin-Frankel, J.: When mice mislead. In: Science 342, S. 922 - 925, 2013