Direkt zum Inhalt

Springers Einwürfe: Die Seele einer Fliege

Auf Stress reagieren Insekten verblüffend menschlich, obwohl sie nur entfernt mit uns verwandt sind.
Drosophila melanogaster

Kaum ein Lebewesen ist so gründlich erforscht wie die Schwarzbäuchige Taufliege Drosophila melanogaster. In der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts war sie das Lieblingsobjekt der Genetiker: lediglich vier Chromosomenpaare, leicht in Flaschen zu züchten, einfach zu kreuzen – der ideale Labororganismus.

Neuerdings dient das kleine Fluginsekt vornehmlich als probates Modell für Verhaltensexperimente. Einerseits besteht zwischen ihm und unsereinem bei allem evolutionärem Abstand große genetische Ähnlichkeit, andererseits fällt es nicht unter das Tierschutzgesetz. Fliegen werden gern lebendig an Fische und Amphibien verfüttert, also darf man sie auch ohne Skrupel Tests unterwerfen, die bei höheren Organismen als Tierquälerei verpönt wären. …

Kennen Sie schon …

Gehirn&Geist – 11/2021

»Gehirn&Geist« berichtet über Alzheimer - Die unterschätzte Rolle des Immunsystems. Außerdem im Heft: Partnerschaft - Was jungen Eltern hilft, Nikotin - Booster fürs Denken?. KI entdeckt das Selbst, frühe Therapie bei Psychosen, Mann sein – was das heute bedeutet.

Gehirn&Geist – Dossier 4/2021: Depression

Depression - Wege aus dem Seelentief; Beistand: Gemeinsam gegen die dunkle Wolke • Digitale Therapie: Mobile Seelenhilfe • Serotonin: Die Mär vom Glückshormon

Gehirn&Geist – 9/2021

»Gehirn&Geist« behandelt das Thema Cannabis - Droge mit Heilwirkung? Außerdem im Heft: Innere Uhr - Was unser Zeitempfinden verzerrt, Typenlehre - Tückisches Schubladendenken, Schizophrenie, Cringe - Warum wir uns fremdschämen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!