Direkt zum Inhalt

Springers Einwürfe: Forscher im Krieg

Sollen Fachleute von der wissenschaftlichen Zusammenarbeit ausgeschlossen werden, weil ihr Regime einen Angriffskrieg führt?
Friedensdemo am 13.3.2022 in Köln

Anno 1880 verkörperte ein englischer Grundstücksverwalter namens Charles Cunningham Boycott besonders provokant die Fremdherrschaft der Engländer über irischen Grund und Boden. Gegen ihn organisierte der Nationalistenführer Charles Stewart Parnell gewaltlosen Widerstand: Boycott fand keine heimischen Erntearbeiter mehr und verließ schließlich Irland.

Seither ist der Name des Engländers synonym für Aktionen, mit denen Institutionen oder ganze Staaten, die sich durch ihr Verhalten ins Unrecht setzen, sanktio­niert werden. Indem man sie boykottiert, sucht man ihnen wirtschaftlich zu schaden und stellt sie zugleich moralisch an den Pranger.

Anlässlich des Überfalls Russlands auf die Ukraine kam es zu umfangreichen Maßnahmen dieser Art …

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Auf der Suche nach dem inneren Kind

Seit dem 1. Juli steht fest, dass die Benin-Bronzen zurück an Nigeria gehen. Doch wie kam die britische Kriegsbeute eigentlich überhaupt nach Deutschland? Diskussionen lösen auch andere Mitbringsel aus, und zwar jene vom Mars. Die gute Nachricht: Zurückfordern wird die Steine wohl niemand.

Spektrum - Die Woche – Wie lebende Zäune Klima und Umwelt schützen

Hecken tun Umwelt und Klima gut. Allerdings müssten sie heute vielerorts erst wieder neu angelegt werden – in den letzten Jahrzehnten ist die Hälfte der grünen Zäune verloren gegangen. Außerdem in dieser »Woche«: wie ein brasilianischer Dino für eine postkoloniale Bewegung sorgte. (€)

Spektrum - Die Woche – Chemiewaffen sind wieder eine globale Gefahr

Fachleute warnen vor der nächsten Eskalation in der Ukraine und dem Einsatz von Chemiewaffen: Kommt der Gaskrieg zurück nach Europa? Darum geht es in dieser »Woche«. Außerdem gehen wir der Frage nach, wie sehr die Corona-Pandemie die medizinische Versorgung von Krebspatienten beeinträchtigt hat. (€)

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!