Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Neuropsychiatrie: Stammbaum der Störungen

Die klassische Einteilung der psychiatrischen Krankheiten ist mehr als 100 Jahre alt. Neue Erkenntnisse etwa aus der Psychogenetik dürften sie bald reformbedürftig machen.
Genealogie der GeisterLaden...
Die Kranken berichten von Stimmen, die zu ihnen sprächen. Sie halten sich für Personen, die sie nicht sind, fühlen sich verfolgt. Oft sitzt einer stundenlang reglos in der Ecke, dann wieder tobt er vor Wut, wird ohne erkennbaren Grund plötzlich todtraurig oder bricht in Gelächter aus. Da es keine Therapie gibt, die diesen Namen verdient hätte, hält das leiden meist jahrelang unvermindert an. Doch bei jedem Patient stehen andere Symptome im Vordergrund. Der "Wahnsinn" hat viele Gesichter – ein klar umrissenes Krankheitsbild gibt es nicht.
Wer gegen Ende des 19. Jahrhunderts eine Nervenheilanstalt betrat, dem bot sich ein Bild der Verwirrung ...
Januar/Februar 2009

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Januar/Februar 2009

Kennen Sie schon …

2/2020

Gehirn&Geist – 2/2020

In dieser Ausgabe beschäftigt sich Gehirn&Geist mit der Kunsttherapie. Außerdem im Heft: Minimalismus - Ist weniger wirklich mehr? Ungewollt kinderlos? Geruchssinn - Krankheiten erschnüffeln, Microdosing - LSD zum Frühstück.

Moderne Seuchen - Infektionskrankheiten auf dem Vormarsch

Spektrum Kompakt – Moderne Seuchen - Infektionskrankheiten auf dem Vormarsch

Welche Infektionskrankheiten haben das Potenzial, zur großen Pandemie zu werden? Neben alten Bekannten kommen auch neu aufkommende Keime als Seuchenherde in Frage.

18/2019

Spektrum - Die Woche – 18/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Truppenübungsplätzen, Profilern und Seuchen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos
Literaturtipps

Heiden an der, W. et al.: Depression in Long-Term Course of Schizophrenia. In: European Archives of Psychiatry and Clinical Neuroscience 255(3), S. 174-184, 2005.

Moffitt, T. E. et al.: Depression and Generalized Anxiety Disorder. Cumulative and Sequential Comorbidity in a Birth Cohort Followed Prospectively to Age 32 Years. In: Archives of General Psychiatry 64(6), S. 651-660, 2007.

Schulze T. G. et al.: Genotype-Phenotype Studies in Bipolar Disorder Showing Associa­tion Between the DAOA/G30 Locus and Persecutory De­lusions: A First Step Toward a Molecular Genetic Classifi­cation of Psychiatric Phenotypes. In: American Journal of Psychiatry 16(11)2, S. 2101-2108, 2005.

Wittchen, H.-U. et al.: Angst und depressive Erkrankun­gen: Wo ziehen wir die Grenze? In: Der Nervenarzt 78(2), S. 457, 2007.