Direkt zum Inhalt

Im Gespräch: »Star Wars ist keine Sciencefiction«

Am 14. Mai wurde Herbert W. Franke achtzig Jahre alt. astronomie heute sprach mit dem bekannten SF-Autor über seine Arbeit.
Herbert W. FrankeLaden...
Klein, drahtig, aufrechter Gang, lebhafte, wache, ein wenig stechende Augen. Herbert W. Franke bewegt sich schnell und geschickt durch das Karlsruher Zentrum für Kunst und Medientechno­logie (ZKM), spricht mit den Verantwortlichen, findet einen Raum für unser Interview.

Als den prominentesten deutsch schreibenden Autoren dieses Genres bezeichnete ihn »Die Zeit«. Sein derzeitiger Verlag dtv zieht Parallelen zu Philip K. Dick und Stanislaw Lem (siehe AH 6/2006, S. 50). Franke ist Mitglied des PEN-Clubs und hat für seine Romane wie »Gedankennetz«, »Orchideenkäfig« oder »Zone Null« mehrere Preise erhalten, in diesem Jahr etwa den Kurd-Laßwitz-Preis für »Spur des Engels«. Doch nicht nur das.
September 2007

Dieser Artikel ist enthalten in astronomie heute September 2007

    Kennen Sie schon …

    36/2019

    Spektrum - Die Woche – 36/2019

    In dieser Ausgabe widmen wir uns der Toxoplasmose, dem Altern und der Utopie.

    Lesermeinung

    Beitrag schreiben

    Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

    Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!