Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Kognitive Archäologie: Stein des Bewusstseins

Psychologen und Archäologen ergründen gemeinsam die Ursprünge des Denkens. Denn steinzeitliche Werkzeuge und Höhlen­malereien offenbaren, wie der menschliche Geist erwachte.
Den Geist hinter dem Artefakt zu entdecken – das sei, so lernte ich als Studienanfänger am archäologischen Institut in London, das wahre Ziel der Archäologie: Was waren das für Menschen, die ein bestimmtes Werkzeug oder einen Kultgegenstand geschaffen hatten? Eine vermeintlich triviale Frage, solange ich jene einfachen Steinsplitter studierte, die den Großteil der Zeugnisse unserer Urgeschichte ausmachen. Der Geist, der diese Objekte ersonnen hatte, musste wohl eher simpel gestrickt gewesen sein, glaubte ich naiv. Doch das änderte sich, als ich mich allmählich mit den komplexen Werkzeugen, den filigran gearbeiteten Grabbeigaben sowie den faszinierenden Höhlenmalereien beschäftigte, die das Auftauchen des anatomisch modernen Menschen Homo sapiens in Europa vor über 30 000 Jahren markieren ...
April 2007

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist April 2007

Kennen Sie schon …

28/2019

Spektrum - Die Woche – 28/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Alzheimer, einem alten Schädel und den Bienen.

Die Gattung Homo - Zeitgenossen des modernen Menschen

Spektrum Kompakt – Die Gattung Homo - Zeitgenossen des modernen Menschen

Noch vor zehn Jahren schien die Lage geklärt, die Gattung Homo erforscht. Doch immer deutlicher zeigt sich: Während des Großteils seiner Existenz hatte der moderne Mensch gleich eine ganze Handvoll Nachbarn.

20/2019

Spektrum - Die Woche – 20/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Mondraketen, der Dunklen Materie und Küken.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos
Literaturtipps

Donald, M.: Origins of the Modern Mind. Three Stages in the Evolution of Culture and Cognition. Cambridge: Harvard University Press 1991.

Mithen, S.: The Prehistory of the Mind. The Cognitive Origins of Art, Religion and Science. London: Thames and Hudson 1996.