Direkt zum Inhalt
Interview

"Sterben gehört zum Leben"

Lässt sich der Tod eines Menschen eindeutig über den Ausfall eines einzigen Organs - des Gehirns - definieren? Ein Streitgespräch zwischen dem Philosophen Dieter Birnbacher und dem evangelischen Theologen Wilfried Härle
Hirntod
Herr Professor Birnbacher, wann genau ist ein Mensch tot?
Dieter Birnbacher: Das lässt sich nicht so leicht beantworten. Denn Leben und Tod sind Begriffe, die kulturell festgelegt werden. Rechtlich gilt bei uns wie in den meisten anderen Ländern der Hirntod als das ausschlaggebende Kriterium, also der vollständige und irreversible Ausfall aller Hirnfunktionen. Als Definition des Todes ist dieses Kriterium allerdings umstritten …
Dezember 2006

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Dezember 2006

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Infos
Ihre Meinung ist uns wichtig!
Was halten Sie vom Hirntodkonzept, von Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachten?
Lesen Sie die Ergebnisse unserer Umfrage zum Hirntod!

Einen Ausschnitt aus dem Streitgespräch zwischen Dieter Birnbacher und Wilfried Härle hören Sie in unserer Rubrik "Wir sprechen uns".