Direkt zum Inhalt

Astronomie: Sterbender Stern als Scheinwerfer



Rund 3000 Lichtjahre von uns entfernt schrumpft ein Stern im Sternbild Schwan zum Weißen Zwerg. Er selbst verbirgt sich hinter einem Nebelschleier, den er geheimnisvoll von hinten anstrahlt. Die Konvulsionen seines Todeskampfes, der nur wenige tausend Jahre dauert, wurden jetzt zufällig vom Hubble-Weltraumteleskop eingefangen. In Anfällen der Selbstzerstörung hat der namenlose Stern alle 100 bis 500 Jahre große Mengen Materie abgestoßen. Sie bilden die konzentrischen Ringe, welche den Nebel – Astronomen als Egg Nebula bekannt – wie die gekräuselte Wasseroberfläche eines von unten beleuchteten Swimmingpools erscheinen lassen. Das Nebelmaterial ist vorwiegend Kohlenstoff, der im Innern des Sterns erzeugt und mit Geschwindigkeiten von bis zu 20 Kilometern pro Sekunde ins All geschleu­dert wurde. Mittlerweile haben sich die Staubwolken bis zu einem zehntel Lichtjahr von ihrem Ursprungsort entfernt; eines fernen Tages könnten daraus neue Sterne hervorgehen. Entstanden ist das Falschfarbenbild, indem die Polarisation des eintreffenden Lichts gemessen und in Farben umgesetzt wurde. (The Hubble Heritage Team, 3.4.2003)

Aus: Spektrum der Wissenschaft 6 / 2003, Seite 37
© Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Supernovae - Der Standard wird zur Ausnahme

Nichts ist für die Ewigkeit - nicht einmal das Licht der Sterne. Die massereichsten Gaskugeln beenden ihr Leben mit einem fulminanten Feuerwerk: einer Supernova-Explosion. Neue Phänomene stellen Theoretiker vor Herausforderungen.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!