Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Blick in die Forschung - Kurzberichte : Sternentstehung im Netzwerk

Wie genau die Massenverteilung in einer frischgebackenen Sternpopulation zu Stande kommt, ist ein Rätsel, das Astronomen seit Jahrzehnten beschäftigt. Zwei Wissenschaftler schlagen nun eine Lösung vor, die nicht in der Astrophysik verwurzelt ist, sondern in der Beschreibung von Netzwerken.
Ein offener Sternenhaufen, in dem sich Sterne mit unterschiedlichen Massen befinden.

Die Bestandsaufnahme war eindeutig: viele kleine, wenige große Sterne. Zu diesem Schluss kam der Astrophysiker Edwin Salpeter, als er im Jahr 1955 die Helligkeiten der Sterne in der näheren Umgebung der Sonne vermaß und so auf ihre Masse schließen konnte. Salpeter (1924 – 2008) war gebürtiger Österreicher. Zunächst forschte er in Australien und England und seit 1948 an der Cornell University in Ithaca, New York. Nach seinem Befund sind die riesigen Exem­pla­re mit zehn Sonnenmassen sehr viel seltener als sonnenähnliche Sterne oder die noch kleineren Roten Zwerge. Die Riesen sind dabei jene Sterne, die blau leuchten, ihren Wasserstoffbrennvorrat innerhalb weniger Mil­lionen Jahre aufbrauchen und ihre Entwicklung mit einer spektakulären Ex­plo­sion als Supernova beschließen. Rote Zwerge hingegen schicken über Jahrmilliarden stetig ihr rötliches Licht in Richtung Erde ...

Kennen Sie schon …

Spektrum der Wissenschaft – 2/2022

»Spektrum der Wissenschaft« berichtet im Artikel »Angriff auf den eigenen Körper«, wie Autoimmunerkrankungen entstehen. Außerdem im Heft: Raumzeitteilchen im Labor, wie Wespen Kakerlaken als Wirt verwenden sowie das Henne-Ei-Problem der Plattentektonik.

Spektrum - Die Woche – 27/2021

Trotz steigender Impfquote erlebt Europa eine Deltawelle. Wie können Infektionen bei Geimpften künftig sicher verhindert werden? Außerdem lesen sie in dieser Ausgabe über knuffige Alpakas und das Testosteronlimit im Sport.

Spektrum - Die Woche – 16/2021

Ob Gurgeln vor Corona schützen kann, lesen Sie in dieser aktuellen Ausgabe von »Spektrum – die Woche«. Außerdem: Ammoniak als Schiffstreibstoff und mehr über den Antikenhandel mit Keilschrifttafeln.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Klishin, A. A., Chilingarian, I.: Explaining the Stellar Initial Mass Function with the Theory of Spatial Networks. In: As­tro­physical Journal 824:17, S. 1–8, 2016