Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Blick in die Forschung - Kurzberichte : Vom Schwarzen Loch zerrissen?

Die vermeintlich hellste Supernova aller Zeiten war gar keine, meinen Astronomen. Stattdessen soll ein massereiches Schwarzes Loch einen Stern zerrissen haben – doch das funktioniert nur, wenn das Loch rotiert.
Stern stürzt in Schwarzes Loch

Im Juni 2015 fanden zwei robotische 14-Zentimeter-Teleskope des "All Sky Automated Survey for SuperNovae" (ASASSN, gesprochen: Assassin) in Chile ein punktförmiges Objekt in einer Galaxie in Richtung des südlichen Sternbilds Indus. Mit einer Helligkeit von nur 17 mag war es nicht besonders auffällig. Dann aber zeigten Nachbeobachtungen, dass die Galaxie und somit auch die ASASSN-15lh getaufte Quelle eine Rotverschiebung von z = 0,233 aufweisen: Beide sind somit rund 3,8 Milliarden Lichtjahre entfernt. Damit errechnet sich die absolute Helligkeit von ASASSN-15lh zu –23,5 mag. Das ist doppelt so hell wie die leuchtstärkste bisher beobachtete Supernova, 200-mal so hell wie eine typische Supernova vom Typ Ia und auch 20-mal so hell wie alle Sterne unseres Milchstraßensystems zusammen. "Läge sie in unserer eigenen Galaxie, so erschiene sie heller als der Vollmond", erklärte Anfang 2016 Krzysz­tof Stanek von der Ohio State University und Mitglied des ASASSN-Teams.

Damit begann das Rätselraten: Wie kam das Rekordobjekt zu einer derart hohen Leuchtkraft? Bei einer normalen Supernova stammt der größte Teil des anfänglichen Explosionslichts aus dem radioaktiven Zerfall des ausgeworfenen Nickel-56 in der expandierenden Hülle, ein in massereichen Sternen in großen Mengen gebildetes Isotop. Im Falle von ASASSN-15lh wären aber so große Mengen an Nickel erforderlich, dass die Supernovamodelle an ihre Grenzen kommen ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 52/2019

Diese Ausgabe widmen wir den wissenschaftlich bedeutsamen Ereignissen des Jahres 2019. Mit dabei: das erste Bild eines Schwarzen Lochs, Googles Quantencomputer, Fridays for Future.

Sterne und Weltraum – Juni 2019

Ultima Thule – Verlorene Sterne – Jupiters Opposition – Private Sternwarte

Spektrum - Die Woche – 15/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Schwarzen Loch, Atmen und Diäten.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Dong et al.: ASASSN-15lh: A Highly Super-Luminous Supernova. In: Science 351, S. 257 – 260, 2016

Leloudas, G. et al.: The Superluminous Tran­sient ASASSN-15lh as a Tidal Disruption Event from a Kerr Black Hole. In: Nature Astronomy 1, Nr: 0002, 2016