Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Sterne und Weltraum frei zugänglich.

Astronomie und Praxis: Infrarotastronomie: Sternhaufen im "Großen Riss"

Gigantische Staubwolken trüben den Blick in die Innenbereiche der Milchstraße – im Infraroten jedoch deutlich weniger als im sichtbaren Spektralbereich. Mit Hilfe eines geeigneten Infrarotfotometers können auch Hobbyastronomen verborgene Kugelsternhaufen, Rote Überriesen oder gar das galaktische Zentrum beobachten.
sternreicher offener Haufen Messier 11 im Sternbild SchildLaden...
Blickt man im Spätsommer nach Einbruch der Dunkelheit zum Himmel, so spannt sich dort ein milchig weißes Band von Norden nach Süden: die Milchstraße. Während sie in den nördlichen Sternbildern Kepheus und Kassiopeia eher blass erscheint, ist sie im Zenit im Sternbild Schwan kaum zu übersehen. Herrschen gute Sichtbedingungen, dann zeigt sich, dass die Milchstraße gen Süden stetig heller leuchtet und nahe über dem Horizont am Südwestrand des Sternbilds Schütze ihr Intensitätsmaximum in einer scharf begrenzten Sternenwolke erreicht.

Ein aufmerksamer Beobachter bemerkt, dass ausgehend vom Zenit in Richtung Süden offenbar zwei "Bahnen" existieren: auf der östlichen Seite ein etwas helleres Band neben einem dunkleren in westlicher Richtung. Den Bereich dazwischen bezeichnet man im englischen Sprachraum als "Great Rift", was im Deutschen so viel bedeutet wie "Großer Riss".

August 2016

Dieser Artikel ist enthalten in Sterne und Weltraum August 2016

Kennen Sie schon …

06/2019

Spektrum - Die Woche – 06/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Landwirtschaft, Supernovae und Querschnittlähmung.

49/2018

Spektrum - Die Woche – 49/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Insektensterben, Depressionen und Supernovae.

41/2018

Spektrum - Die Woche – 41/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Binge-Eating, der Kernkraft und der Materie.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!