Direkt zum Inhalt

Zum Nachdenken: Sternwindblase

Im Herzen des großen Orionnebels residieren vier leuchtkräftige Sterne, gemeinsam bekannt unter dem Namen θ1 Orionis oder auch Trapez. Letzterer spielt an auf ihre Anordnung in der Himmelsebene; sie befinden sich alle innerhalb eines Kreises von etwa zwanzig Bogensekunden Durchmesser. Der hellste und heißeste von Ihnen, θ1 Orionis C, besitzt einen heftigen Sternwind und schafft damit eine riesige Kavität innerhalb des Orionnebels, die mit heißem Plasma gefüllt ist (siehe dazu den Bericht auf Seite 16).
Wie groß ist die zum Heizen der Plasmablase erforderliche Energie? Wie groß ist Radius der heißen Blase und welche Temperatur herrscht innerhalb der Blase?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!