Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Stottern: Stau im Redefluss

Neuen Studien zufolge liegt die Wurzel der Sprachstörung in einer ungünstigen neurologischen Verschaltung. Vermutlich gibt es auch ­bessere als die derzeitigen Behandlungsmöglichkeiten.
Es ist eine Frau zu sehen, die gerade spricht.

Schon als Kind wollte Lee Reeves Tierarzt ­werden. In seiner Jugend ging er deshalb an ­einem Samstagmorgen zur lokalen Tierklinik, um sich um eine Stelle zu bewerben. Er wartete dreieinhalb Stunden, bis der Praxisleiter Peter Malnati alle Hunde und Katzen untersucht hatte. Als der Tierarzt schließlich aus dem Behandlungszimmer kam, fragte er den Jungen, was er für ihn tun könne. Reeves, der stotterte, seit er drei Jahre alt war, hatte Schwierigkeiten, auf die Frage zu antworten. Er stammelte, dass er in der Klinik arbeiten wolle. Doch als Malnati ihn nach seinem Namen fragte, verschlug es ihm die Sprache. Der Mann griff schließlich zu einem Stück Papier und bat Reeves, seine Kontaktdaten aufzuschreiben. Er erwähnte dabei, dass er aktuell leider keine freien Stellen habe. »Ich weiß noch, wie ich an diesem Morgen aus der Klinik ging und dachte, mein Leben wäre mehr oder weniger vorbei«, schildert Reeves. »Nicht nur, dass ich nie Tierarzt werden könnte – ich würde nicht einmal einen Job zum Käfigputzen bekommen.«

Seit der Episode sind mehr als 50 Jahre vergangen. Reeves, heute 72 Jahre alt, ist in den Vereinigten Staaten zum bekannten Fürsprecher für Menschen mit Sprachbehinderungen geworden. Lange Zeit leitete er als Vorstandsvorsitzender die National Stuttering Association. Den Frust und die Peinlichkeit jenes Tages hat er aber nie vergessen. Die meisten Stotterer können wohl von ähnlichen Erfahrungen in ihrem Leben berichten…

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – 39/2021

Wenn Tiere Inseln besiedeln, wachsen sie oft zu einer stattlichen Größe heran. Oder es passiert das genaue Gegenteil. Es ist ein seltsames Spiel der Evolution. In dieser Woche geht es außerdem um den echten James Bond, einen kriegerischen Haufen und noch etwas. Vergessen. Aber das ist normal.

Spektrum - Die Woche – 22/2021

In dieser Ausgabe geben wir guten Rat, was gute Ratschläge angeht. Außerdem verraten wir, was man aus der bislang genauesten Karte des Universums lesen kann.

Spektrum - Die Woche – 09/2021

Existiert in den äußeren Bereichen des Sonnensystems ein neunter, unsichtbarer Planet? Könnte sein. Doch die Theorie hat nun einen Rückschlag erlitten. Außerdem in dieser Ausgabe: mehr über das digitale Klassenzimmer und das Platt Amendment.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Chesters, J. et al.: Transcranial direct current stimulation over left inferior frontal cortex improves speech fluency in adults who stutter. Brain 141, 2018

Chow, H. M., Chang, S. E.: White matter developmental trajectories associated with persistence and recovery of childhood stuttering. Human Brain Mapping 38, 2017

Kang, C. et al.: Mutations in the lysosomal enzyme-targeting pathway and persistent stuttering. New England Journal of Medicine 362, 2010