Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Irland: Streit um Tara

Eine Autobahn entzweit die Iren: Der "Motorway 3" bedroht das Herzstück ihrer Identität, die historischen Stätten des Hill of Tara. Mit Beginn der Rettungs­grabungen brach offener Streit aus. Gegner fürchteten den Verlust jahrtausendealter Monumente, während die Befürworter auf neue Erkenntnisse über den heiligen Hügel hofften.
Der Hill of Tara zieht sich fast unscheinbar durch das County Meath nordwestlich von Dublin. Grün ist es dort, sehr grün. Satte Wiesen, sanfte Hügel, ein paar Büsche und Bäume, in der Ferne vereinzelte Häuser. Nur der Horizont rettet das Auge vor dem unendlichen Grün. Doch so unspektakulär der Ort auch aussehen mag, den Iren ist er heilig.

25 sichtbare Monumente, meist kreisförmige Erhebungen, drängen sich auf seinem Rücken. 80 weitere schlummern verborgen unter der Erde. Der Hill of Tara war Bestattungsplatz, sakrales Zentrum und Krönungsstätte irischer Könige. Temair heißt der Hügel auf Gälisch – "Heiligtum". Die älteste Anlage entstand um 2700 v. Chr., die jüngste im frühen Mittelalter. Mit Übernahme des Christentums im 6. Jahrhundert n. Chr. schwand die sakrale Bedeutung der Stätte, kurz auch Tara genannt, doch noch im Hochmittelalter stritten sich die Regionalherrscher Irlands um die Auszeichnung Ard Rí, König von Tara, Hochkönig der Iren ...
05/11

Dieser Artikel ist enthalten in epoc 05/11

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!