Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Gedächtnis: Stressige Lektionen

Psychischer Druck kann Menschen vergesslich machen. Manchmal beflügelt er aber auch unser Erinnerungsvermögen. Der Biologe Mathias V. Schmidt und der Psychologe Lars Schwabe ergründen, wie Stress Lernvorgänge beeinflusst.
Rauchende Köpfe
Noch fünf Minuten bis zur Abfahrt des Zugs. Das Taxi bleibt an der roten Ampel stehen. Jetzt bloß keine weitere Verzögerung – ich darf nicht schon wieder zu spät kommen! Da vorn ist der Bahnhof. Warum muss das hier vor den Feiertagen auch immer so voll sein? Schnell zum Bahnsteig gerannt. Der Schaffner gibt bereits das Signal zur Abfahrt. Mein Herz rast. Schweißtropfen stehen mir auf der Stirn. Ich sinke in den Sitz. Gerade noch geschafft!
Kennen Sie solche Situationen? Ob in Form von Zeitnot, Konkurrenzdruck oder kritischen Bewertungen durch Mitmenschen – Stress gehört für die meisten von uns zum Alltag. Er aktiviert biologische Systeme, die sich in ähnlicher Form bei allen Wirbeltieren finden. Als Hauptdarsteller agieren dabei die Hormone Adrenalin, Noradrenalin und Cortisol. Sie entfalten im Körper verschiedene Wirkungen, die allesamt darauf ausgerichtet sind, eine akute, schwierige Situation zu meistern. Hierzu zählen beispielsweise die Aktivierung des Herz-Kreislauf-Systems oder die Beschleunigung der Atmung. Stress vermag jedoch noch mehr: Er beeinflusst auch Lernen und Gedächtnis.
Vielleicht erinnern Sie sich noch an manche Prüfung in der Schule oder während des Studiums ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Schule 2.0 - Aufbruch in die Zukunft des Lernens

Die vergangenen Monate haben Schule und Unterricht auf den Kopf gestellt und so manche Kritikpunkte zum Beispiel im Bereich Digitalisierung noch stärker ins Bewusstsein gerückt. Wohin kann, wohin wird sich das Lehren und Lernen entwickeln?

Spektrum Kompakt – Schlafen und Träumen - Auszeit für den Körper

Während wir schlafen, kommt unser Körper zur Ruhe. Im Gehirn jedoch herrscht Hochbetrieb: Träume bescheren uns Kopfkino jeglichen Genres, am Tag Erlebtes will verarbeitet, Neues verankert und gelernt werden. Um so wichtiger ist, für guten Schlaf zu sorgen.

Spektrum - Die Woche – 39/2021

Wenn Tiere Inseln besiedeln, wachsen sie oft zu einer stattlichen Größe heran. Oder es passiert das genaue Gegenteil. Es ist ein seltsames Spiel der Evolution. In dieser Woche geht es außerdem um den echten James Bond, einen kriegerischen Haufen und noch etwas. Vergessen. Aber das ist normal.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Bisaz, R. et al.: Learning under Stress: A Role for the Neural Cell Adhesion Molecule NCAM. In: Neurobiology of Learning and Memory 91(4), S. 333-342, 2009.

Cahill, L. et al.: Enhanced Human Memory Consolidation with Post-Learning Stress: Interaction with the Degree of Arousal at Encoding. In: Learning & Memory, 10(4), S. 270-274, 2003.

Diamond, D. M. et al.: Psychological Stress Impairs Spatial Working Memory: Relevance to Electrophysiological Studies of Hippocampal Function. In: Behavioral Neuroscience 110(4), S. 661-672, 1996.

Joels, M. et al.: Learning under Stress: How Does it Work? In: Trends in Cognitive Sciences 10(4), S. 152-158, 2006.

Kim, J. J. et al.: Behavioral Stress Modifies Hippocampal Plasticity through N-Methyl-D-Aspartate Receptor Activation. In: Proceedings of the National Academy of Sciences 93(10), S. 4750-4753, 1996.

Kuhlmann, S. et al.: Impaired Memory Retrieval after Psychosocial Stress in Healthy Young Men. In: The Journal of Neuroscience 25(11), 2977-2982, 2005.

Morris, R.: Developments of a Water-Maze Procedure for Studying Spatial Learning in the Rat. In: Journal of Neuroscience Methods 11(1), S. 47-60, 1984.

Oitzl, M. S., de Kloet, E. R.: Selective Corticosteroid Antagonists Modulate Specific Aspects of Spatial Orientation Learning. In: Behavioral Neuroscience 106(1), S. 62-71, 1992.

de Quervain, D. J.-F. et al.: Acute Cortisone Administration Impairs Retrieval of Long-Term Declarative Memory in Humans. In: Nature Neuroscience, 3(4), 313-314, 2000.

Sterlemann, V. et al.: Chronic Social Stress during Adolescence Induces Cognitive Impairment in Aged Mice. In: Hippocampus 10.1002/hipo.20655, 2009.

Schwabe, L. et al.: Stress Modulates the Use of Spatial and Stimulus-Response Learning Strategies in Humans. In: Learning & Memory, 14(1-2), S. 109-116, 2007.

Schwabe, L., Wolf, O. T.: Stress Prompts Habit Behavior in Humans. In: The Journal of Neuroscience 29(22), S. 7191-7198, 2009.