Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Stromwirtschaft: Bremsklotz für die Energiewende

Ingenieure mögen noch so ­ausgetüftelte Ideen für eine ­Versorgung mit erneuerbaren Energien vorlegen – oft ­blockieren Interessengruppen wie auch historisch gewachsene Strukturen den Fortschritt.
Windpark Noordoostpolder

Seit mehr als einem Jahrzehnt wartet Wales auf das Gezeitenkraftwerk in der Swansea Bay. Machbarkeitsstudien zufolge könnte es elf Prozent der walisischen Haushalte mit Strom versorgen, denn die Bucht ist Teil des Bristol Channel, einer Meerenge mit bis zu 15 Meter Tidenhub. Doch nach wie vor sind die Baukosten unklar, ebenso die Auswirkungen auf den Fischbestand und die traditionellen Austernfarmen, ja auf die gesamte walisische Wirtschaft. Und so bleibt das Projekt vorläufig eine viel versprechende Idee.

Ob Gezeiten- oder Windkraftwerk, dergleichen geschieht häufig. "Planer unterschätzen meist die große Rolle politischer und wirtschaftlicher Prozesse", erklärt die kanadische Historikerin Petra Dolata von der University of Calgary. Der Klimawandel dürfte daran nichts ändern. Um den Ausstoß an Kohlendioxid zu reduzieren, liegt es beispielsweise nahe, neue Kraftwerke dort zu bauen, wo sie besonders effizient arbeiten können. Deshalb versuchen Forscher Wind, Sonneneinstrahlung, Regen und andere relevante Umweltgrößen zu ermitteln und dann mit immer besseren Modellen abzuschätzen, wo sich der technische und finanzielle Aufwand lohnt. Doch auch noch so rational begründete Programme lösen sich oft in nichts auf, wenn sie mit den Realitäten vor Ort konfrontiert werden ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Auf der Suche nach dem inneren Kind

Seit dem 1. Juli steht fest, dass die Benin-Bronzen zurück an Nigeria gehen. Doch wie kam die britische Kriegsbeute eigentlich überhaupt nach Deutschland? Diskussionen lösen auch andere Mitbringsel aus, und zwar jene vom Mars. Die gute Nachricht: Zurückfordern wird die Steine wohl niemand.

Spektrum - Die Woche – 77 Jahre Bomben im Boden

Tausende Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg stecken noch heute in deutschen Böden. Wie werden sie entschärft? Darum geht es in dieser »Woche«. Außerdem gehen wir der Frage nach, wie gut die Coronaimpfung Kinder und Jugendliche schützt.

Spektrum Kompakt – Energiewende - Von der Kleinwindanlage bis zum Solarpark

Weg von fossilen Energieträgern - selten war die Diskussion so präsent wie derzeit. Ins Blickfeld gerückt sind dabei vor allem auch Maßnahmen, die einzelne Haushalte betreffen: vom Energiesparen bis hin zu Fotovoltaikanlagen auf dem Dach oder dem kleinen Windrad im Garten.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle

MacDonald, A. E. et al.: Future Cost-Competitive Electricity Systems and their Impact on US CO2 Emissions. In:Nature Climate Change 6, S. 526–531, 2016