Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Basteln mit Molekülen: Strukturen wie von Zauberhand

Wie stellt man etwas her, das so klein ist, dass man es nicht mit bloßem Auge sehen kann? Am besten, es setzt sich von ganz allein zusammen! Ein ganz besonderes Material hilft Forschern dabei – unser menschliches Erbgut.
Strukturen wie von ZauberhandLaden...

Hunderte winziger Roboter treiben durch den Körper eines Menschen. Sie sehen aus wie flache Kapseln mit zwei Armen. Und sie haben ein Ziel: ein ganz bestimmtes Molekül. Es zeigt ihnen an, dass eine Zelle krank ist. Mit beiden Armen tasten sie blind die Oberfläche der Zellen ab, an denen sie vorbeischwimmen. Da! Die Arme eines Roboters bleiben an dem gesuchten Molekül hängen. Sofort verhaken sie sich. Ein Mechanismus setzt sich in Gang, Klammern lösen sich, der Roboter klappt auf: Dort, in seinem Innern, sitzt die Fracht, wegen der ihn ein Arzt zehn Minuten zuvor in den Körper gespritzt hatte. Es ist ein Krebsmedikament, das sich nun aus seinem Transportschiff löst und sogleich von der gefährlichen Zelle verschluckt wird. Mission erfüllt!
So stellen sich manche Nano-Forscher die Medizin der Zukunft vor. Medikamente sollen nur noch dort hinkommen, wo sie wirklich gebraucht werden. Das ist schonender und wirksamer, als den ganzen Körper damit zu überschwemmen, denn das führt oft zu Nebenwirkungen. Nur leider ist es auch leichter gesagt als getan ...

Nr. 3

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum neo Nr. 3

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!