Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Energieversorgung: Stuxnet - Erstschlag im Cyberkrieg?

Seit im Juni 2010 ein Computervirus weltweit hektische Aktivität auslöste, fürchten IT-Sicherheitsexperten: Der lange befürchtete "Cyberwar" hat begonnen – oder steht uns unmittelbar bevor.
Stuxnet - Erstschlag im Cyberkrieg?
Weil ein Rechner unablässig bootete, vermutete ein iranisches Unternehmen im Juni 2010 einen Virusbefall und informierte seine russischen Vertragspartner von VirusBlokAda. Via Internet überprüften dessen Spezialisten das betroffene System und sahen die Befürchtung rasch bestätigt. Was sie aber veranlasste, weltweiten Alarm auszulösen, war die schiere Größe des dahin unbekannten Programms: Die zunächst als Tmphider bezeichnete Schadsoftware umfasste ungefähr 15 000 Programmzeilen. Üblich sind hingegen um die 100 oder auch weniger. Schätzungen zufolge steckten in diesem Virus gut 10 000 Stunden Entwicklungszeit.

Wenig später bemühten sich verschiedene Unternehmen in enger Zusammenarbeit um eine Klärung der Bedrohung. So kooperierte der russische Hersteller von Sicherheitssoftware Kaspersky Lab in Moskau mit dem amerikanischen Konzern Microsoft, weil Tmphider dessen Windows-Betriebssystem befiel. Nach einer im Kode verborgenen Datei tauften die Softwareentwickler aus Redmont das Virus in Stuxnet um. Streng genommen handelt es sich um einen Wurm, also um einen Typ von Schadsoftware, der auch eigenständig funktioniert, ohne ein anderes Programm infizieren zu müssen. Allerdings hat sich inzwischen "Virus" als allgemeine Bezeichnung für sich selbst replizierende Schadsoftware durchgesetzt.

Besonders intensiv befassten sich die Fachleute von Symantec, der weltgrößten Firma für Computersicherheit mit Sitz in Mountain View (Kalifornien), mit dem Neuling. Das Unternehmen verfügt über eine Art Hochsicherheitslabor für solche "Erreger". An der Eingangstür warnt ein Zeichen, dass Computer, USB-Speichergeräte und Smartphones draußen bleiben müssen: Jedes elektronische Gerät, das in das Labor gelangt, muss dort bleiben. Das Team schleuste Stuxnet in ein simuliertes Netzwerk ein, um ihn in einer sicheren Umgebung zu beobachten...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Der Qualm der Energiekrise

Weil Gas und Öl teuer sind, erleben Holzöfen ein Revival – mit möglicherweise fatalen Folgen. Außerdem in dieser Ausgabe von »Spektrum – Die Woche«: Warum Menschen die Gesichter von Frauen als männliche Abweichung wahrnehmen.

Spektrum - Die Woche – Drohen im Winter Stromausfälle?

Deutschlands Stromnetz scheint am Limit – doch die Netzbetreiber halten die Gefahr von Stromausfällen derzeit für gering. Die Herausforderungen werden nach dem Winter jedoch nur noch größer. Außerdem in dieser Ausgabe: Sind blaue Räume besser als grüne? Und wie erschafft man unknackbare Funktionen?

Spektrum - Die Woche – Der Hype um den Hyperschall

In dieser »Woche« beschäftigen wir uns mit dem Hype um die Hyperschallwaffen – kann die neue Militärtechnik die Kriegsführung wirklich revolutionieren? Außerdem geht es um Bolsonaros Raubbau in indigenen Territorien und die Gefahr durch solare Superstürme.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!