Direkt zum Inhalt

Medizin: Clean werden um jeden Preis?

Das Halluzinogen Ibogain soll Menschen helfen, von Drogen wie Heroin und Kokain loszukommen. Unter ­Wissenschaftlern ist die Substanz höchst umstritten – auch, weil immer wieder Patienten nach der Einnahme sterben.
Ibogain

Seit mehr als einem halben Jahr ist Benjamin Keller* clean. Im September 2017 fuhr er in ein spezielles Behandlungszentrum nach Spanien und schluckte ein paar Kapseln, in deren Innerem sich ein braunes Pulver befand. Das Pulver wurde aus der Wurzelrinde des Strauchs Tabernanthe iboga hergestellt, die das Halluzinogen Ibogain enthält. Seitdem ist Kellers Verlangen nach Kokain verpufft. Der 45-Jährige lebt in der Nähe von Hamburg und arbeitet als Manager. Vor der Spanienreise hat er regelmäßig Kokain konsumiert, manchmal bis zu zehn Gramm am Tag – eine enorme Menge. Schon mehrfach hat er versucht, damit aufzuhören, jedes Mal ist er rückfällig geworden. Bis jetzt.

Ibogain hat nicht nur Keller geholfen. In Internet­foren schildern Menschen, wie sie ihre Süchte nach Nikotin, Heroin oder Medikamenten mit Hilfe der Substanz überwunden haben. Sie gehen dabei allerdings ein Risiko ein: Mindestens 27 Menschen sind weltweit bereits gestorben, nachdem sie das Halluzinogen eingenommen haben. Viele Suchtmediziner sind daher skeptisch. Es gibt jedoch auch Forscher, die an die Entzugs­droge glauben – darunter die Neurowissenschaftlerin Deborah Mash. Sie gibt gerade ihre Professur an der University of Miami auf, um für die Zulassung von Ibogain zu kämpfen ...

12/2018

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 12/2018

Kennen Sie schon …

1/2019

Gehirn&Geist – 1/2019

In dieser Ausgabe widmet sich Gehirn&Geist dem Thema Rausch. Außerdem im Heft: Emotionen, Gewaltfreie Kommunikation und Neuroimplantate.

Dossier 4/2018

Gehirn&Geist – Dossier 4/2018: Psychotherapie

Achtsamkeit: Kritik am Hype • LSD: Drogentrips mit Heilwirkung? • Computerspiele: Zocken gegen Depressionen

36/2018

Spektrum - Die Woche – 36/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns Schwangerschaften, Meereswirbeln und einer Grenze.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Belgers, M. et al.: Ibogaine and Addiction in the Animal Model, a Systematic Review and Meta-Analysis. In: Translational Psychiatry 6, e826, 2016

Brown, T. K., Alper, K.: Treatment of Opioid Use Disorder with Ibogaine: Detoxification and Drug Use Outcomes. In: The American Journal of Drug and Alcohol Abuse 44, S. 24–36, 2018

Brunt, T. M., Litjens, R. P. W.: How Toxic is Ibogaine?. In: Clinical Toxicology 54, S. 297–302, 2016

Mash, D. C. et al.: Oral Noribogaine Shows High Brain Uptake and Anti-Withdrawal Effects not Associated with Place Preference in Rodents. In: Journal of Psychopharmacology 30, S. 688–697, 2016

Noller, G. E. et al.: Ibogaine Treatment Outcomes for Opioid Dependence from a Twelve-Month Follow-up Observational Study. In: The American Journal of Drug and Alcohol Abuse 44, S. 37–46, 2018