Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Neue Medien: Sucht nach virtuellem Prestige

Seit März 2008 bietet die Mainzer Uniklinik eine ambulante Therapie für Computerspielsüchtige an. Psychologe Klaus Wölfling, Leiter des bundesweit einzigartigen Modellprojekts, erklärt, warum so viele Onlinegames süchtig machen und wie betroffene Spieler ihre Abhängigkeit überwinden können.
Herr Wölfling, im Januar 2008 fiel ein junger Belgier vor Erschöpfung ins Koma, nachdem er tage- und nächtelang am Computer das Onlinerollenspiel "World of Warcraft" gespielt hatte. Kennen Sie solche Fälle auch aus Ihrer Ambulanz?
Einen solchen körperlichen Zusammenbruch zwar nicht, aber Spielzeiten von 2000 Stunden im Jahr sind nichts Ungewöhnliches. Einer unserer Patienten hatte Anfang 2006 begonnen, "World of Warcraft" zu spielen. Als er im März 2008 zu uns kam, betrug seine Gesamtspielzeit volle 340 Tage also mehr als 8000 Stunden!
Wie viele Stunden pro Woche sind definitiv zu viel? ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Epigenetik - Der Sprung in die praktische Anwendung

Schon lange ist bekannt, dass äußere Einflüsse die Aktivität unserer Gene beeinflussen, ohne direkt in die DNA einzugreifen. Inzwischen geht die Medizin einen Schritt weiter: Lassen sich solche epigenetischen Prozesse womöglich auch gezielt für Therapien einsetzen?

Gehirn&Geist – 8/2021

»Gehirn&Geist« berichtet über Kreativität - wie das Gehirn neue Ideen produziert. Außerdem im Heft: Digitale Manipulation - Die Psychotricks der sozialen Medien, Träumen - Vom Nutzen des nächtlichen Kinos, Porträt des Psychologen Jordan Peterson, Traumata - Wann sind Sie echt?

Spektrum Kompakt – Kontrolle und ihr Verlust

Manche Menschen verhalten sich im Alltag sehr diszipliniert, andere tun sich eher schwer damit, Verlockungen oder Impulsen zu widerstehen. Gelegentlich kann uns die Kontrolle aber teilweise oder sogar gänzlich entgleiten.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos
Literaturtipps

Bergmann, W., Hüther, G.: Computersüchtig. Kinder im Sog der modernen Medien. Patmos, Düsseldorf 2006.

Grüsser, S. M., Thalemann, R.: Computerspielsüchtig? Rat und Hilfe für Eltern. Hans ­Huber, Bern 2006.

Hoeft, F. et al.: Gender Differences in the Mesocorticolimbic System During Computer Game-Play. In: Journal of Psychiatric Research 42, S. 253-258, 2008.

Thalemann, R. et al.: Specific Cue Reactivity on Computer Game-Related Cues in Excessive Gamers. In: Behavioral Neuroscience 121(3), S. 614-618, 2007.

Wölfling, K. et al.: Computerspielsucht: Ein psychopathologischer Symptomkomplex im Jugendalter In: Psychiatrische Praxis 35, S. 226-232, 2008.