Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Gehirn&Geist frei zugänglich.

Suizidprävention: Hilfe zum Weiterleben

Wie kann man Menschen davon abhalten, sich das Leben zu nehmen? Auch neue Technologien könnten hier helfen.
Eine zur Hilfe ausgestreckte HandLaden...

30 Minuten und eine Karteikarte. Mehr benötigt der Psychologe Craig Bryan nicht, um mit einem suizidgefährdeten Soldaten eine »Krisenbewältigungsplanung« durchzuführen. »Erzähl mir von dem Tag, an dem du versucht hast, dir das Leben zu nehmen«, beginnt Bryan. Dann hört er aufmerksam zu und hakt mit Fragen nach, die Vertrauen schaffen und Warnsignale aufdecken sollen. »Wie hast du gemerkt, dass du gestresst warst?« Im Anschluss an die anfängliche Befragung kommt die Planungsphase, in der er mit dem Patienten Selbstmanagementstrategien wie zum Beispiel sportliche Betätigung ermittelt. Bryan fragt auch nach Gründen zum Weiterleben. »Was läuft trotz der negativen Punkte gut in deinem Leben?« Schließlich bittet er den Soldaten, sich auf einer Karteikarte eine Sicherheitsnetz-Checkliste für Notfälle zu notieren: eine Krisen-Hotline, einen Therapeuten, die Notrufnummer und die nächstgelegene Notaufnahme.

Dieser einfache, von Bryan entwickelte Ansatz unterscheidet sich in mehrfacher Hinsicht von herkömmlichen Suizidpräventionstherapien. Er befasst sich einzig mit suizidalen Gedanken und Verhaltensweisennbsp;– egal ob diese Symptome einer Depression, einer Posttraumatischen Belastungsstörung oder irgendeiner anderen psychischen Erkrankung darstellen ...

3/2019

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 3/2019

Kennen Sie schon …

06/2019

Spektrum - Die Woche – 06/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Landwirtschaft, Supernovae und Querschnittlähmung.

Dossier 1/2019

Gehirn&Geist – Dossier 1/2019: Schlafen und Träumen

Innere Uhr: Wenn unser Körper aus dem Takt gerät • Luzide Träume: Über Nacht zum Spitzensportler? • Wachtherapie: Durchmachen gegen Depression

50/2018

Spektrum - Die Woche – 50/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Prokrastinieren, dem All und Quantencomputern.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Just, M. A. et al.: Machine Learning of Neural Representations of Suicide and Emotion Concepts Identifies Suicidal Youth. In: Nature Human Behaviour 12, S. 911–919, 2017

Pirkis, J. et al.: Interventions to Reduce Suicides at Suicide Hotspots: A Systematic Review and Meta-Analysis. In: Lancet Psychiatry 11, S. 994–1001, 2015