Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Synästhesie: Sinfonie der Sinne

Bei manchen Menschen löst Musik ein Feuerwerk an Farben aus, bei anderen werden Wörter vor dem geistigen Auge zum Gemälde. Wie kommen die Verflechtungen der Sinnesmodalitäten zu Stande – und was bewirken sie bei Betroffenen?

Als ich etwa sechs Jahre alt war, leistete mein Verstand etwas Ungewöhnliches, das sich für mich ganz natürlich anfühlte. Wenn ich den Namen eines beliebigen Wochentags hörte, verband ich ihn automatisch mit einer Farbe oder einem Muster. Die Wörter lösten bei mir immer dieselben Farbeindrücke aus, als ob sie diesen Farbton verkörperten. Sonntag war ein dunkles Kastanienbraun, Mittwoch ein sonniges Goldgelb und Freitag ein tiefes Grün. Samstag war aufregend anders. Dieser Tag rief vor meinem geistigen Auge ein Muster aus Kreisformen in Silber- und Grautönen hervor, die sich zusehends verschoben und überlappten – wie Blasen in einem Glas mit sprudelndem Wasser.

Damals ahnte ich nicht, dass meinen Eindrücken eine neuronale Besonderheit zu Grunde lag: die Synästhesie. Der Begriff leitet sich von den griechischen Wörtern »syn« und »aísthēsis« ab, was so viel wie »gemeinsame Wahrnehmung« bedeutet. Ein sensorischer Reiz aktiviert bei Betroffenen zusätzliche Sinnesareale im Gehirn, die bei den meisten Menschen nicht darauf reagieren würden. Die Neuropsychologin Julia Simner beschreibt das treffend als einen Zustand, in dem gewöhnliche Aktivitäten außergewöhnliche Erfahrungen auslösen. Nur ein Bruchteil der Bevölkerung empfindet synästhetisch, vermutlich ist das aber unter kreativen Menschen stärker verbreitet. Künstler, die von entsprechenden Eindrücken berichteten, reichen vom…

Kennen Sie schon …

23/2021

Spektrum - Die Woche – 23/2021

Über den Wolken muss die Freiheit grenzenlos sein. Und über der Kármán-Linie? In dieser Ausgabe geht es um private Weltraumreisen, Reisen mit und ohne Impfpass. Und darum, welche Chancen Ihnen das Alleinsein bietet. Ja, vielleicht sogar auf Ihrem Trip zu den Sternen!

Kunst, Kitsch und Kreativität

Spektrum Kompakt – Kunst, Kitsch und Kreativität

Ist das Kunst, oder kann das weg? Ein beliebter Satz, hinter dem viel mehr steckt, als man zuerst vielleicht denkt. Denn was ist eigentlich Kunst? Wo ist die Grenze zu Kitsch?

Dossier 3/2021

Gehirn&Geist – Dossier 3/2021: Bewusstsein und Philosophie

Gefühlte Wahrheit: Warum moralische Werte oft mehr zählen als Fakten • Entschlüsselter Geist: Wie unser Gehirn die Zukunft simuliert • Große Visionen: Soll sich der Mensch technisch aufrüsten?

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Hubbard, E. M. et al.: Individual differences among grapheme-color synesthetes: Brain-behavior correlations. Neuron 45, 2005

Simner, J. et al.: Synaesthesia: The prevalence of atypical cross-modal experiences. Perception 35, 2006

Tilot, A. K. et al.: Investigating genetic links between grapheme-colour synaesthesia and neuropsychiatric traits. Philosophical Transactions of the Royal Society B 374, 2019

Tilot, A. K. et al.: Rare variants in axonogenesis genes connect three families with sound-color synesthesia. PNAS 115, 2018