Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Plastizität: Synapsen im Dornröschenschlaf

Ob französische Grammatik oder Tubaspielen - selbst nach Jahrzehnten ohne Praxis fällt es uns überraschend leicht, verloren geglaubte Fähigkeiten zu reaktivieren. Der Neurobiologe Mark Hübener und sein Team fanden heraus, warum: Selbst wenn wir sie nicht mehr gebrauchen, bleiben einmal geknüpfte Nervenverbindungen bestehen.
Baustein des GedächtnissesLaden...
Ski fahren, Tanzen oder mit zehn Fingern auf der Tastatur schreiben sind komplexe Bewegungsabläufe, die wir lange einüben müssen, bevor wir sie beherrschen. Haben wir sie einmal verinnerlicht, gehen diese Fähigkeiten kaum jemals wieder ganz verloren – selbst nach längerer Pause fällt uns das erneute Einüben meist viel leichter als das ursprüngliche Lernen. Auch viele Jahre später gelingt es uns erstaunlich schnell, wieder einen Tango aufs Parkett zu legen, obwohl wir die Schrittfolge längst vergessen glaubten.
Dieses vertraute Phänomen tritt nicht nur beim Lernen von Bewegungsmustern auf. Es gilt auch für das so genannte deklarative Gedächtnis, in dem Erinnerungen an Fakten und persönliche Erlebnisse abgespeichert sind.
Der Erste, der diese Eigenschaft unseres Gedächtnisses wissenschaftlich untersuchte, war der deutsche Psychologe Hermann Ebbinghaus (1859-1909). Bereits Ende des 19. Jahrhunderts lernte Ebbinghaus lange Listen sinnloser Silben (wie "huk", "lik", "bök") auswendig und maß, wie viele Wiederholungen er brauchte, bis er eine Reihe fehlerfrei wiedergeben konnte. Dabei stellte er fest, dass er beim erneuten Auswendiglernen einer bereits früher einstudierten Liste weniger Durchgänge benö­tigte ...
Januar/Februar 2010

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Januar/Februar 2010

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Hofer, S. B. et al.: Experience Leaves a Lasting Structural Trace in Cortical Circuits. In: Nature 457(7227), S. 313-317, 2009.

Keck, T. et al.: Massive Restructuring of Neuronal Circuits During Functional Reorganization of Adult Visual Cortex. In: Nature Neuroscience 11(10), S. 1162-1167, 2008.

Wiesel, T. N., Hubel, D. H.: Effects of Visual Deprivation on Morphology and Physiology of Cells in the Cat's Lateral Geniculate Body. In: Journal of Neurophysiology 26(6), S. 978-993, 1963.