Direkt zum Inhalt

PLANETOLOGIE: Taumelnder Pluto

Der Zwergplanet Pluto könnte in der Vergangenheit um bis zu 60 Grad gekippt sein, einhergehend mit einer Wanderung seiner Pole. Zwei Forschergruppen entnehmen das ihrer Analyse einer der markantesten Strukturen auf dem Zwergplaneten, der Eisebene Sputnik Planitia, die man wegen ihres Aussehens auch "Herz von Pluto" nennt. Beide Teams gehen davon aus, Sputnik Planitia sei der Rest eines großen Einschlagbeckens, das vor mehr als vier Milliarden Jahren entstand. Damals prallte wohl ein größerer Bolide auf den Pluto und hinterließ einen riesigen Krater, der sich später infolge geologischer Aktivitäten verformte. Heute befindet sich dort eine rund 1000 Kilometer große Senke. In ihr haben sich gewaltige Mengen an Stickstoff-, Methan- und Kohlenstoffmonoxideis abgelagert – vermutlich mehrere Kilometer dick.

Die Eismassen müssen ein beträchtliches Gewicht haben und dürften Pluto damit eine Unwucht verleihen. Wahrscheinlich führte das in den zurückliegenden Jahrmilliarden dazu, dass sich der Himmelskörper neu ausrichtete – und zwar so, dass Sputnik Planitia an die so genannte Gezeitenachse heranrückte, die Pluto mit seinem Hauptmond Charon verbindet. Beide Himmelskörper befinden sich heute in einer Hantelrotation, wenden sich also immer die gleiche Seite zu, weil ihre Eigenrotationen exakt so lang dauern wie ein Umlauf um ihren gemeinsamen Schwerpunkt, nämlich rund 6,4 Tage.

Im Zuge dieser Neuausrichtung drehte sich Pluto um schätzungsweise 60 Grad gegenüber der Rotationsachse. Seine Kruste muss dabei unter erhebliche Spannung geraten und aufgerissen sein. Das erklärt die weit verzweigten Verwerfungen und Grabenbrüche, die auf der Oberfläche des Zwergplaneten zu sehen sind. Wie dieses Netzwerk von Bruchlinien entstand, konnte eines der beiden Forscherteams im Computermodell nachvollziehen. Unklar ist jedoch, welche Rolle ein mutmaßlicher Ozean spielte, der sich 150 bis 200 Kilometer unter Plutos Oberfläche befinden soll. Indizien dafür, dass er existiert, waren erst vor wenigen Monaten entdeckt worden.

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Muskeln halten das Herz-Kreislauf-System fit – sogar im Schlaf

Es ist Januar und die Fitnessstudios sind so voll wie nie. Klar, Sport tut gut – vor allem unserem Herzen. Doch wie und was sollte man trainieren? Außerdem in dieser Ausgabe: Wie Atommüll die Erforschung des Mondes befeuern kann. Und: Was ist dran an der Theorie der Achsenzeit?

Spektrum - Die Woche – Das Rätsel um die Atemwegsinfekte bei Kindern

Bald drei Jahre ist das Coronavirus in der Welt – und noch immer ist vieles unklar. Etwa ob schwere Atemwegsinfektionen bei Kindern damit in Zusammenhang stehen. In Berlin läuft derweil ein Pilotprojekt zum Abwassermonitoring, denn: »Nicht jeder geht zum PCR-Test, aber alle müssen zur Toilette.«

Sterne und Weltraum – Merkurs Schweif

Merkurs Schweif: Der Weg zum spektakulären Astrofoto - Wumms im All: Sonde DART kracht auf einen Asteroiden - Kuipergürtel: Ferner Staub findet ins innere Sonnensystem - Roter Planet: Bei der Opposition vom Mond verschluckt

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Nimmo, F. et al.: Reorientation of Sputnik Planitia Implies a Subsurface Ocean on Pluto. In: Nature 540, S. 94 – 96, 2016

Keane, J. T. et al.: Reorientation and Faulting of Pluto Due to Volatile Loading Within Sputnik Planitia. In: Nature 540, S. 90 – 93, 2016