Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Spektrum der Wissenschaft frei zugänglich.

Symmetriebrechung: Teilchen, Antiteilchen und der kleine Unterschied

Mit präzisen Messungen an subatomaren Teilchen und ihren Antiteilchen suchen Physiker am CERN nach neuen physikalischen Phänomenen. Sie erhoffen sich nicht zuletzt bessere Antworten auf die Frage, warum wir in einer Welt aus Materie leben, wo doch Materie und Antimaterie gleichermaßen im Universum entstanden sein müssten.
Winziges UngleichgewichtLaden...

Eines der großen Rätsel der Physik ist das augenscheinliche Ungleichgewicht von Materie und Anti­materie in unserer Welt. Bisher gibt es im Universum keinerlei Anzeichen für Planeten, Sterne oder gar Galaxien aus Antimaterie. In der Frühphase des Kosmos sollte von beiden Materiesorten gleich viel entstanden sein: Energiereiche Strahlung erzeugte damals fortlaufend massenhaft Paare aus Teilchen und Antiteilchen – beide unterscheiden sich nur durch ihre entgegengesetzten Ladungen –, die sich gegenseitig wieder vernichteten und zerstrahlten. Heute, nachdem sich das Universum stark abgekühlt hat, ist ein Materieteilchen auf eine Milli­arde Strahlungsteilchen übrig. Dieser kleine Überschuss hat genügt, um daraus unsere Materiewelt zu erschaffen. Doch wo sind die Antiteilchen geblieben?

1967 erklärte der russische Physiker Andrei Sacharow das Übergewicht an Materie unter anderem mit subtilen Unterschieden zwischen einer Welt aus Teilchen und einer entsprechenden aus Antiteilchen. Einige Vorgänge müssen hier anders ablaufen als dort. Teilchen und Antiteilchen sind also keine exakten Spiegelbilder – Wissenschaftler sprechen von einem Symmetriebruch ...

März 2018

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft März 2018

Kennen Sie schon …

01/2019

Spektrum - Die Woche – 01/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Weizen, dem Mond und der Intelligenz.

Frühes Universum - Die Kinderzeit des Kosmos

Spektrum Kompakt – Frühes Universum - Die Kinderzeit des Kosmos

Vieles rund um den Urknall und die erste Zeit danach liegen noch im Dunkeln. Was damals geschah, verraten uns frühe Galaxien, deren rötliches Glimmen wir heute beobachten, und das Nachleuchten des Big Bangs, das wir aus allen Richtungen als Mikrowellenhintergrund detektieren.

November 2018

Spektrum der Wissenschaft – November 2018

In dieser Ausgabe beschäftigt sich Spektrum der Wissenschaft mit dem Code des Universums. Außerdem: Todeszonen durch Sauerstoffmangel, Telomerase, Zukunft der KI und Kirchenmumien.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Christenson, J. H. et al.: Evidence for the 2π Decay of the K20 Meson. In: Physical Review Letters 13, 138, 1964

LHCb Collaboration: First Observation of CP Violation in the Decays of Bs0 Mesons. In: Physical Review Letters 110, 221601, 2013

LHCb Collaboration: Precision Measurement of the Bs0–Bs0 Oscilla­tion Frequency with the Decay Bs0   Ds– π+. In: New Journal of Physics 15, 2013

LHCb Collaboration: Measurement of Matter-Antimatter Differences in Beauty Baryon Decays. In: Nature Physics 13, S. 391-396, 2017