Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Fahreignung: Ausgebremst

"Kann ich denn wieder Auto fahren?" Diese Frage treibt viele Menschen nach einer schweren Erkrankung um. Besondere Verfahren sollen Antwort geben.
Ein Mann sitzt auf einem auf dem Boden aufgemalten Auto.Laden...

Oft taucht das Problem gerade dann auf, wenn das Schlimmste schon überstanden ist: Der Patient erholt sich in einer Reha-Klinik von einem Schlaganfall oder einer Hirnverletzung und bereitet sich darauf vor, in den Alltag zurückzukehren. Da steht mit einem Mal der Führerschein in Frage. Denn blinken, kuppeln, schalten, Gas geben, bremsen und dabei immer die Straße im Blick behalten – all das stellt schon für gesunde Menschen eine Herausforderung dar. Kommen körperliche oder geistige Einschränkungen hinzu, zum Beispiel nach einem Schlaganfall oder einem Schädel-Hirn-Trauma, ist manchmal die so genannte Fahreignung oder Fahrtauglichkeit nicht mehr gegeben: die Fähigkeit, ein Auto sicher und ordnungsgemäß durch den Verkehr zu lenken.

"Beim Autofahren werden die praktischen Auswirkungen von hirnorganischen Störungen plötzlich im Alltag spürbar", sagt Andreas Schale, Klinischer Neuropsychologe und ehemaliger Sprecher des Arbeitskreises Fahreignung der Gesellschaft für Neuropsychologie (GNP). Vielen bedeutet Autofahren mehr als bloße Mobilität. Es sichert Unabhängigkeit, Selbstständigkeit und häufig sogar die Arbeitsstelle. So beschrieben 71 Pro­zent der Reha-Patienten, denen die Fahreignung aberkannt wurde, das als "sehr schlimm", ergab eine 2008 durchgeführte Befragung unter knapp 700 Patienten des Neurologischen Rehabilitationszentrums Godeshöhe in Bonn. Wie die Forscher um die Neuropsychologin Jutta Küst, inzwischen an der Klinik Lengg in Zürich, berichten, drohten vielen Teilnehmern erhebliche Einschnitte in ihrem gewohnten Alltag – unter anderem weil sie für die Fahrt zur Arbeitsstelle auf das eigene Auto angewiesen waren ...

4/2017

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 4/2017

Kennen Sie schon …

5/2020 (September/Oktober)

Spektrum Psychologie – 5/2020 (September/Oktober)

Der Hirnforscher Richard Davidson hat sechs Merkmale gefunden, die unsere Gefühlswelt bestimmen: Wer sie kennt, versteht sich und seine Mitmenschen besser. Im Interview erklärt der Emotionsexperte, wie man die eigenen Gefühle in neue Bahnen lenken kann.

Augen auf! - Wie wir die Welt sehen

Spektrum Kompakt – Augen auf! - Wie wir die Welt sehen

Der Sehsinn vermittelt uns ein Bild der Welt – doch wir nehmen in Wirklichkeit nur einen kleinen, verzerrten Ausschnitt unserer Umgebung bewusst wahr. Was bei der visuellen Wahrnehmung zwischen Augen und Gehirn passiert, birgt für Forscher immer noch überraschende Erkenntnisse.

30/2020

Spektrum - Die Woche – 30/2020

Lesen Sie in dieser Ausgabe, wie die Vereinigten Arabischen Emirate den Mars erreichen wollen. Außerdem: Elternzeit für Milchkühe und Base-Editing, ein neues Werkzeug der Gentechnik.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Literaturtipp

J. Küst: Fahreignung bei neurologischen Erkrankungen. Informationen für Betroffene, Angehörige und Therapeuten. Schulz-Kirchner Verlag, 2. Auflage, 2011

Qellen

N. Gräcmann, M. Albrecht: Begutachtungsleitlinien zur Kraftfahreignung. Bundesanstalt für Straßenwesen. Bergisch-Gladbach, gültig am 1. Mai 2014

J. Griffen et al.: Awareness of Deficits and On-Road Driving Performance. In: The Clinical Neuropsychologist 25, S. 1158-1178, 2011

P. Hannen et al.: Beurteilung der Fahreignung nach Hirnschädigung. Neuropsychologische Diagnostik und Fahrprobe. Nervenarzt 69, S. 864-872, 1998

J. Küst et al.: Fahreignung nach neurologischen Erkrankungen: Eine quantitative Analyse. Neurologie & Rehabilitation 6, S. 293-298, 2008

J. Küst: Fahreignung. In: P. Frommelt, H. Lösslein: Neuro-Rehabilitation. Springer, Heidelberg 2010, S. 475-485