Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten von Spektrum der Wissenschaft frei zugänglich.

Wissenschaftsförderung: Teures Systemversagen

Die Art und Weise, wie wir Fördergelder vergeben, ist verschwenderisch und behindert den Fortschritt. Die zehn größten Fehlentwicklungen und mögliche Lösungen: Ein Meinungsbeitrag.
FördermittelLaden...

Jahr für Jahr fließen weltweit mehr als zwei Billionen Dollar in die Forschung und Entwicklung, und Jahr für Jahr erscheinen mehrere Millionen Fachartikel. Können wir uns also beruhigt zurücklehnen und uns am wissenschaftlichen Fortschritt erfreuen? Die Hinweise mehren sich, dass die Art und Weise, wie wir Forschung betreiben, evaluieren und in der Öffentlichkeit kommunizieren, erschreckend wenig effektiv sind. Eine Artikelserie beispielsweise, die im Jahr 2014 in der Fachzeitschrift »Lancet« erschien, kam zu dem Ergebnis, dass rund 85 Prozent der in die biomedizinische Forschung investierten Gelder weitgehend nutzlos verschwendet werden. In vielen anderen Wissenschaftsbereichen sieht es ähnlich aus. Unser System der finanziellen Förderung versagt gleich in mehreren Punkten – doch es gibt mögliche Lösungen dafür …

Mai 2019

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft Mai 2019

Kennen Sie schon …

Spezial Physik - Mathematik - Technik 1/2019

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Physik - Mathematik - Technik 1/2019: Verblüffende Alltagsphysik

Überraschende Antworten auf 33 allgegenwärtige Rätsel: Klangwelten - Wenn Sand und Wasser musizieren, Radfahren - Die effizienteste Art der Fortbewegung, Grenzflächen - Bizarre Beobachtungen an Zwischenschichten

44/2018

Spektrum - Die Woche – 44/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem Machtmissbrauch, Wäldern und Quanten.

24/2018

Spektrum - Die Woche – 24/2018

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem All, der Politik und der Erde.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!