Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Therapie: Stromimpulse für den Vagusnerv

Eine elektrische Reizung des längsten Hirnnervs kann ­Menschen mit schwer behandelbarer Depression oder Epilepsie helfen. Doch dafür war bislang eine Operation erforderlich. Neuere Verfahren versuchen daher, ihn mit tragbaren Geräten durch die Haut anzuregen.
VagusnervstimulationLaden...

Als ihm sein Arzt 2001 von der neu zugelassenen Behandlung erzählte, musste Herr Rolbietzki nicht lange überlegen. »Ich war sofort überzeugt«, erzählt er. Bereits seit vielen Jahren litt er an einer schweren Depression. Schleichend sei die Erkrankung gekommen, über viele Jahre hin­weg. Schlafstörungen, Antriebslosigkeit, Angst, andere ­Menschen zu treffen, irgendwann war er arbeitsunfähig. Insgesamt siebenmal hatte er sich schon in stationäre Behandlung begeben. Gebracht hat es kaum etwas.

Claus Wolff-Menzler, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum in Göttingen, erinnert sich noch an das ­erste Gespräch mit Herrn ­Rolbietzki: »Er hatte einen beachtlichen Leidens­weg und alle möglichen Therapien hinter sich.« Die Vagusnervstimulation (VNS) war in Europa in jenem Jahr zur ­Behandlung von therapieresistenten Depressionen zugelassen worden – und für Rolbietzki war sie so etwas wie der letzte Strohhalm.

Nur wenige Wochen später implantierte ihm ein Neurochirurg in einem rund einstündigen Eingriff oberhalb seines Brustmuskels einen batteriebetriebenen Stromimpulsgenerator, ähnlich einem Herzschrittmacher. Zusätzlich wurde unter der Haut am Hals eine Platinelektrode platziert, die sich spiralförmig um den linken Vagusnerv windet und über ein Kabel mit dem Generator verbunden ist. Dieser Apparat sendet seither in regelmäßigen Abständen elektrische Pulse an Rolbietzkis Vagusnerv, den längsten der zwölf Hirnnerven ...

8/2020

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 8/2020

Kennen Sie schon …

28/2020

Spektrum - Die Woche – 28/2020

In dieser Ausgabe widmen wir uns Goldschakalen in Deutschland, Covid-19 und der Frage, wie gesundheitsschädlich Übergewicht wirklich ist

Medikamentenentwicklung - Suche nach neuen Wirkstoffen

Spektrum Kompakt – Medikamentenentwicklung - Suche nach neuen Wirkstoffen

Mit innovativen Verfahren und Technologien wie KI suchen Pharma- und Biotechunternehmen nach neuen, besseren Arzneien.

23/2020

Spektrum - Die Woche – 23/2020

Lesen Sie in dieser Ausgabe, wie Forscher die Proteinstrukturen von Sars-CoV-2 nachbauen, um das Virus zu bekämpfen. Außerdem: Dino-Schwänze zum Tasten und die Wurzeln psychischer Erkrankungen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Bauer, S. et al.: Transcutaneous vagus nerve stimulation (tVNS) for treatment of drug-resistant epilepsy: A randomized, double-blind clinical trial (cMPsE02). Brain Stimulation 9, 2016

Dibué-Adjei, M. et al.: Vagusnervstimulation bei affektiven Störungen. Fortschritte der Neurologie · Psychiatrie 88, 2020

Englot, D. J. et al.: Vagus nerve stimulation for epilepsy: A meta-analysis of efficacy and predictors of response – a review. Journal of Neurosurgery 115, 2011

Yap, J.Y.Y. et al.: Critical review of transcutaneous vagus nerve stimulation: Challenges for translation to clinical practice. Frontiers in Neuroscience 14, 2020