Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Kognition: Tierisch klug

Berichte über schlaue Tiere gibt es zuhauf. Aber verfügen sie wirklich über eine allgemeine Intelligenz, oder folgen sie lediglich ihrem Instinkt?

Kaum ein Monat vergeht ohne eine neue Geschichte von Tieren, die irgendetwas Schlaues anstellen: zum Beispiel von Orang-Utans, die aus Pflanzenblättern Regenschirme basteln, von Schweinen, die gelernt haben, Videospiele zu spielen, oder von Schimpansen, die Steine zu Hämmern umfunktionieren – ganz so, wie es unsere steinzeitlichen Vorfahren getan haben.

Auf Bali etwa bestehlen Langschwanzmakaken Touristen und tauschen ihre Beute später gegen etwas Essbares ein. Dabei greifen sie gezielt nach hochwertigen Gegenständen, als hätten sie die Grundprinzipien der Ökonomie verstanden.

Hyänen dagegen wenden die Kunst der Täuschung an: Individuen mit niedrigem Status stoßen hin und wieder einen Alarmruf aus, der die Gruppe typischerweise vor Feinden warnt. Während der übrige Trupp die Flucht ergreift, bedient sich der Betrüger ungestört am Kadaver.

Oberflächlich betrachtet erscheinen all diese Verhaltensweisen ziemlich klug. Aber was sagen sie wirklich über die Intelligenz der Tiere aus? Erfordern sie komplexes Denken, oder steckt dahinter doch nur simpler Instinkt?

Unser heutiges Verständnis von menschlicher Intel­ligenz geht auf den Psychologen Charles Spearman ­zurück, der im frühen 20. Jahrhundert feststellte, dass die Leistung von Kindern in den unterschiedlichsten Schulfächern wie Französisch, Mathematik und Musik oft miteinander korrelieren. Mit Hilfe statistischer ­Verfahren berechnete er einen allgemeinen Faktor der Intelligenz, auch g-Faktor genannt, der allen geistigen Fähigkeiten zu Grunde liegen sollte. Spearman beschrieb ihn als eine Art »mentale Energie«, die der allgemeinen Problemlösung diente. Manche Menschen besäßen davon mehr, andere weniger ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Graslandschaften, die unterschätzten Alleskönner

Ob Savannen, Steppen oder herkömmliche Wiesen – Graslandschaften gibt es überall. Sie sind wichtige Verbündete im Kampf gegen den Klimawandel, werden aber zu wenig geschützt. Das muss sich ändern. Außerdem in dieser Ausgabe von »Spektrum – Die Woche«: was beim Sterben im Gehirn passiert.

Spektrum Kompakt – Bewusstsein - Der Ursprung des Geistes

Die Frage nach den Wurzeln des Bewusstseins beschäftigt Denkerinnen und Denker seit der Antike. Fachleute aus den Neurowissenschaften suchen nun vermehrt im Gehirn nach seinen Spuren.

Spektrum - Die Woche – Impfstoffe vom Acker

Bald könnte die Landwirtschaft nicht nur Nahrung, sondern auch Medikamente herstellen: Molecular Farming macht es möglich! Außerdem widmen wir uns in dieser Ausgabe der Zukunft der Gentherapie, der Suche nach Leben auf dem Mars sowie der Frage, wie man sexuellen Konsens im Alltag kommuniziert.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Forss, S. I. F. et al.: Cognitive differences between orang-utan species: A test of the cultural intelligence hypothesis. Scientific Reports 30516, 2016

Olkowitcz, S. et al.: Birds have primate-like numbers of neurons in the forebrain. PNAS 113, 2016

Pika, S. et al.: Ravens parallel great apes in physical and social cognitive skills. Scientific Reports 20617, 2020

Van Schaik, C. P. et al.: Orangutan cultures and the evolution of material culture. Science 5603, 2003