Direkt zum Inhalt

Soziobiologie: Tödliches Stigma



Üblicherweise muss das dominierende Alpha-Tier seine Position immer wieder im Zweikampf gegen Rivalen verteidigen. Nicht so im hierarchischen Staate der Dinoponera quadriceps. Bei dieser südamerikanischen Ameisenart herrschen Verhältnisse wie am Hof eines mittelalterlichen Fürsten, der seine Günstlinge geschickt zur Sicherung seiner Machtposition einspannte. Das konnten Forscher um Thibaud Monnin von der Universität Sheffield jetzt beobachten. D. quadriceps lebt ohne Königin. Stattdessen sorgen etwa achtzig Arbeiterinnen für eine Alpha-Ameise, die als einzige die Fähigkeit zur Fortpflanzung hat. Daneben gibt es drei bis fünf hochrangige Stellvertreterinnen, die alle Schwestern des Alpha-Tiers sind. Bei dessen Tod rückt eine von ihnen nach. Doch manchmal mag sie nicht so lange warten. In diesem Fall zückt die Alpha-Ameise ihren Stachel und beschmiert die Aufrührerin mit dem Sekret aus einer Hinterleibsdrüse. Daraufhin eilen ihr bis zu sechs Arbeiterinnen zu Hilfe, beißen sich an der Putschistin fest und halten sie so bis zu vier Tage lang gefangen. Im günstigsten Fall verliert die Ameise nur ihren Rang, schlimmstenfalls ihr Leben. Der scheinbar selbstlose Einsatz der Arbeiterinnen für das dominierende Tier macht soziobiologisch Sinn: Als direkte Nachkommen der Alpha-Ameise sind sie näher mit ihr verwandt als mit einer potenziell nachrückenden Schwester von ihr. (Nature, 5.9.2002, S. 61)

Aus: Spektrum der Wissenschaft 11 / 2002, Seite 45
© Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!