Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Bergbau im Harz: Tonnenweise Silber

Der Reichtum der Ottonen gründete auch auf den reichhaltigen Blei-, Silber- und Kupferlagerstätten im Harz. Archäologen suchen nach den Überresten des mittelalterlichen Bergbaus – und entdecken dabei Hinweise auf drastische Umweltschäden.
Tonnenweise SilberLaden...

Wenn die Schätzungen des Ur- und Frühgeschichtlers Heiko Steuer von der Universität Freiburg stimmen, dann wurden am Hof Kaiser Ottos des Großen an jedem Tag etwa 30 Pfund Silber ausgegeben – und somit im Jahr über 10 000 Pfund oder 3300 Kilogramm. Zum Vergleich: In jener Zeit konnte man für knapp vier Pfund Silber ein ordentliches Haus in der Stadt erwerben – oder auch eine schöne Sklavin. Für ein Schwert mit Scheide musste man 1,5 Pfund Silber berappen, für ein Schlachtross mehr als 20  Pfund. Als die Wikinger im 9. Jahrhundert ihre Raubzüge unternahmen, zahlte das karolingisch-fränkische Reich binnen 40 Jahren alles in allem mindestens 40 000 Pfund des Edelmetalls als Tribut an die Nordmänner ...

Kennen Sie schon …

49/2020

Spektrum - Die Woche – 49/2020

Die Intensivstationen füllen sich, während sich mehr Ärzte und Pfleger mit Corona anstecken. Ob die Versorgung gefährdet ist, lesen Sie in dieser Ausgabe. Außerdem: Invasoren mit Knuddelfaktor und mehr zu klimafreundlicher Ernährung.

Im Untergrund - Rohstoff- und Endlager

Spektrum Kompakt – Im Untergrund - Rohstoff- und Endlager

Wertvolle Rohstoffe, sichere Endlager: Um den Untergrund zu unseren Füßen oder in den Tiefen der Meere ranken sich zahlreiche wirtschaftliche und politische Interessen. Mit teils verheerenden Folgen.

27/2020

Spektrum - Die Woche – 27/2020

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!