Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Individualität: Tonschnipsel der Persönlichkeit

Mit dem Smartphone erfasste Gespräche und Umgebungsgeräusche lassen genauer auf den Charakter eines Menschen schließen als Selbsteinschätzungen per Fragebogen.
FreizeitaktivitätenLaden...

Bei fast jeder Bewerbung muss man sich ­irgendwann einmal selbst einschätzen. Auch Persönlichkeitspsychologen nutzen diese Methode, um Menschen miteinander zu vergleichen und voneinander zu unterscheiden. Aber Selbsteinschätzungen sind nicht unbedingt richtig, sondern oft unbewusst verzerrt oder absichtlich geschönt. Darüber hinaus liefern weder Bewerbungen noch Persönlichkeitsfragebogen ein vollständiges Bild einer Person. Erstere konzentrieren sich vornehmlich auf berufliche Meilensteine; Letztere erfassen generelle Charakterzüge und ignorieren, wie sich jemand im Alltag tatsächlich verhält.

Um die Persönlichkeit von Menschen genauer und alltagsnäher zu erheben, hat einer von uns (Mehl) gemeinsam mit seinen Kollegen Anfang der 2000er Jahre damit begonnen, Studienteilnehmer nicht nur zu befragen, sondern ihnen auch zuzuhören. Sie entwickelten den so genannten elektronisch aktivierten Rekorder (kurz: EAR). Anfangs handelte es sich dabei um ein in aufwändiger Handarbeit modifiziertes Diktiergerät, heute um eine Smartphone-App. Diese begleitet die Versuchspersonen als stiller, am Gürtel befestigter Zuhörer durch den Alltag und zeichnet etwa fünfmal pro Stunde 30 Sekunden lang alle Gespräche und Umgebungsgeräusche auf. Ausgebildete studentische Hilfskräfte verschriftlichen die Aufnahmen hinterher und notieren alles, was das akustische Logbuch hergibt: Welche Situationen sucht die Person auf? Wie verhält sie sich? Es ist erstaunlich, was die Sammlung an Tonschnipseln offenbart: wann und wie oft jemand lacht, weint oder flucht, ob jemand tiefsinnige Gespräche mit Freunden in einem Café führt, mit einem Fremden im Bus über das Wetter schwatzt und vieles mehr …

11/2019

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 11/2019

Kennen Sie schon …

2/2020 (März/April)

Spektrum Psychologie – 2/2020 (März/April)

Narzissten können charmant und attraktiv wirken, aber wenn die Beziehung enger wird, zeigen sie ihre dunkle Seite: Sie sind egoistisch und leicht kränkbar, verhalten sich manipulativ und rücksichtslos. Dennoch muss eine Partnerschaft mit einem Narzissten nicht scheitern.

Hass - Wie er die Gesellschaft spaltet

Spektrum Kompakt – Hass - Wie er die Gesellschaft spaltet

Eine kritische Bemerkung, und der Shitstorm ist gesichert. Ein anderes Aussehen, eine andere Meinung, ein anderer Lebensstil: Sofort greifen Kritiker an, und das häufig ungehemmt. Hass ist ein gefährliches und zerstörerisches Gefühl. Wie geht man selbst, wie geht eine Gesellschaft damit um?

Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 1/2020

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Biologie - Medizin - Hirnforschung 1/2020: Künstliche Intelligenz

Informatik: Der Siegeszug der neuronalen Netze • Lernalgorithmen: Maschinen imitieren kindlichen Verstand • Ethik: Ein Roboter muss auch Nein sagen können

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Brown, N. A. et al.: A snapshot of the life as lived: Wearable cameras in social and personality psychological science. Social Psychological and Personality Science 8, 2017

Kaplan, D. M. et al.: Dispositional mindfulness in daily life: A naturalistic observation study. PloS One 13, 2018

Mehl, M. R.: The electronically activated recorder or EAR: A method for the naturalistic observation of daily social behavior. Current Directions in Psychological Science 26, 2017

Mehl, M. R. et al.: Are women really more talkative than men? Science 317, 2007

Sun, J. et al.: Do people know what they’re like in the moment? Psychological Science 30, 2019