Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Traumata: Helfer in der Not

"Ärzte ohne Grenzen" hilft Menschen in Krisengebieten, die Folgen von Krieg und Gewalt zu verarbeiten. Unser Autor erfuhr bei seinen Einsätzen, wie stark die Kultur den Umgang mit Leid prägt.
Zwei Männer führen ein psychologisches Beratungsgespräch

Mitten in der Nacht wachte ich auf. Ich vernahm seltsame Geräusche im Haus: flüsternde Stimmen, Schritte, ein leises Weinen. Ich blieb eine Weile reglos auf meiner Pritsche liegen und versuchte zu verstehen, was hier gerade passierte. Mein Herz klopfte, und Schweißtropfen traten mir auf die Stirn. Geräuschlos stand ich auf, ging zwei Schritte, so dass ich durch die geöffnete Tür in den Flur blicken konntenbsp;- und erstarrte, als ich die Furcht einflößende Szene sah, die sich dort abspielte.

Drei Männer mit vermummten Gesichtern und Kalaschnikows im Anschlag umringten meine am Boden kniende Kollegin, die gerade mit zitternden Händen versuchte, unseren Safe zu öffnen. Vor Panik wie gelähmt blieb ich im Schutz der Dunkelheit stehen. Ein heldenhafter Rettungsversuch hätte vermutlich ein böses Ende genommen. Eine Waffe ist eine Waffe. Das versteht man erst, wenn man vor ihr steht.

Nach ein paar Minuten verschwanden die Männer schließlich wieder, und wir gewannen die Kontrolle über unser Heim zurück. Am schlimmsten hatte es einen der Wächter erwischt. Er hatte sich geweigert wegzulaufen und war daraufhin von den Eindringlingen mit einem Gewehrkolben niedergeschlagen worden. Nachdem seine Verletzungen versorgt worden waren, ging ich zu ihm, um auch nach möglichen seelischen Wunden zu schauen. Doch er erklärte mir, dass es ihm gut gehe und so ein Überfall für ihn vergleichsweise leicht zu verkraften sei. Unvermittelt sprang er auf und demonstrierte mir mit wilden Gesten und Geräuschen, wie zwei Jahre zuvor die Exekution seiner acht Familienmitglieder abgelaufen war. Er habe das aus nächster Nähe mit ansehen müssennbsp;- aber dank Allahs Hilfe überstanden, so dass er nun wieder ein gutes Leben führen könne. In gelöster Stimmung tranken wir gemeinsam einen Tee. ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Toxische Beziehungen

Menschen mit Persönlichkeitsstörungen verhalten sich in vielen Situationen unpassend. Wie eine Partnerschaft mit ihnen dennoch funktionieren kann, erklärt der Paartherapeut Eckhard Roediger im Interview. Außerdem: Was hinter den Brandenburger Waldbränden steckt und warum Orcas gezielt Boote rammen.

Spektrum Kompakt – Sex - Wissenschaft im Bett

Was hinter verschlossenen Schlafzimmertüren passiert, bleibt der Forschung großteils verborgen. Manche Fachleute tauchen jedoch tief in die Privatsphäre von Probandinnen und Probanden ein, um deren Sexualverhalten zu vermessen – und bringen dabei auch Unerwartetes zutage.

Spektrum Psychologie – Was Beziehungen toxisch macht

Wenn ein Partner den anderen manipuliert und demütigt, kann das schwere Folgen haben. Manche Formen von psychischem Missbrauch werden mitunter sogar als normal wahrgenommen. Doch Experten üben auch Kritik am Begriff der »toxischen Beziehung«.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!