Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Depressionstherapie: Trip aus dem Seelentief

Es ist Schmerzmittel, Narkotikum und Halluzinogen - doch Ketamin lindert offenbar auch Schwermut. Forscher erkunden, wie die umstrittene Substanz im Gehirn wirkt, um den Weg für eine neue Generation von Antidepressiva zu ebnen.
Dosierter Höhenflug

"Ich gehe morgen einfach nicht mehr zur ­Arbeit. Bleib im Bett liegen, red nie wieder mit jemandem und setze mich mit nix mehr auseinander. Das würde natürlich alles nur noch schlimmer machen. Ich habe einfach das Gefühl, mit der Welt nicht klarzukommen. Ich gehöre hier nicht her. Alles überfordert mich. Meine Arbeit macht mich fertig. Das Gefühl, mein Privatleben und meine Freunde werden weniger, habe ich seit über 3 Jahren. Ich habe Angst, zu vereinsamen, den Anschluss zu verlieren ..." (zitiert aus Müller-Rörich, T. et al.: Schattendasein. Das unverstandene Leiden Depression. Springer, Heidelberg 2007).
Jeder von uns kennt sie gelegentlich, solche Gefühle der Niedergeschlagenheit. Doch was, wenn sie uns völlig einnehmen und den Alltag bestimmen? Oder wenn wir gar nicht mehr in der Lage sind zu fühlen und die Welt ringsum völlig gleichgültig wird? Was die meisten von uns irgendwann im Leben als kurze Episode, als "emotionaler Ausnahmezustand" ereilt, ist für viele Depressive eine andauernde Grundstimmung, die alle Lebensbereiche dominiert. Vorherrschende Symptome sind Gefühle der Hoffnungslosigkeit, Verzweiflung und Schuld sowie der Rückzug von sozialen Kontakten. Häufig gesellen sich körperliche Symptome wie Antriebsschwäche, mangelnder Appetit und Schlafstörungen dazu.
Depressionen zählen zu den häufigsten psychiatrischen Erkrankungen ...

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Epigenetik - Der Sprung in die praktische Anwendung

Schon lange ist bekannt, dass äußere Einflüsse die Aktivität unserer Gene beeinflussen, ohne direkt in die DNA einzugreifen. Inzwischen geht die Medizin einen Schritt weiter: Lassen sich solche epigenetischen Prozesse womöglich auch gezielt für Therapien einsetzen?

Spektrum - Die Woche – 43/2021

In dieser Ausgabe widmen wir uns dem mysteriösen Dingo, selbstfahrenden Binnenschiffen sowie der Klassifikation der psychischen Störungen. Außerdem begleiteten wir einen Psychotherapeuten, der unter Aufsicht einen Trip mit dem »Magic-Mushroom«-Wirkstoff Psilocybin erlebt hat.

Gehirn&Geist – 11/2021

»Gehirn&Geist« berichtet über Alzheimer - Die unterschätzte Rolle des Immunsystems. Außerdem im Heft: Partnerschaft - Was jungen Eltern hilft, Nikotin - Booster fürs Denken?. KI entdeckt das Selbst, frühe Therapie bei Psychosen, Mann sein – was das heute bedeutet.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle und Literaturtipp

Literaturtipp

Müller-Rörich, T. et al.: Schattendasein. Das unverstandene Leiden Depression. Springer, Heidelberg 2007


Quellen

Ibrahim, L. et al.: Course of Improvement in Depressive Symptoms to a Single Intravenous Infusion of Ketamine vs Add-on Riluzole: Results from a 4-Week, Double-Blind, Placebo-Controlled Study. In: Neuropsychopharmacology 37, S. 1526-1533, 2012

Kudoh, A. et al.: Small-Dose Ketamine Improves the Postoperative State of Depressed Patients. In: Anesthesia & Analgesia 95, S. 114-118, 2002

Lépine, J.-P. et al.: Depression in the Community: the First Pan-European Study DEPRES (Depression Research in European Society). In: International Clinical Psychopharmacology 12, S.19-30, 1997

Li, N. et al.: mTOR-Dependent Synapse Formation Underlies the Rapid Antidepressant Effects of NMDA Antagonists. In: Science 329, S. 959-964, 2010

Salvadore, G. et al.: Increased Anterior Cingulate Cortical Activity in Response to Fearful Faces: A Neurophysiological Biomarker that Predicts Rapid Antidepressant Response to Ketamine. In: Biological Psychiatry 65, S. 289-295, 2009

Vollenweider, F. X., Kometer, M.: The Neurobiology of Psychedelic Drugs: Implications for the Treatment of Mood Disorders In: Nature Reviews Neuroscience 11, S. 642-651, 2010

Zarate, C. A. Jr. et al.: A Randomized Trial of an N-methyl-D-aspartate Antagonist in Treatment-Resistant Major Depression. In: Archives of General Psychiatry 63, S. 856-864, 2006

Zarate, C. A. Jr. et al.: Replication of Ketamine's Antidepressant Efficacy in Bipolar Depression: A Randomized Controlled Add-On Trial. In: Biological Psychiatry 71, S. 939-946, 2012