Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Kommentar: War Troja die Hauptstadt der Seevölker?

Laut einer kühnen These haben die Archäologen bislang einen ganzen Kulturkreis übersehen. Wer waren die "Luwier" wirklich?

Im Sommer 2016 rauschte es im deutschen Blätterwald. Eberhard Zangger, Geoarchäologe und Berater für Wissenschaftskommunikation, präsentierte seine eigen­willige Antwort auf die Frage, was die Reiche der Späten Bronzezeit schlagartig in Schutt und Asche versinken ließ: Das hätten allein die Luwier verursacht, ein im Westen des heutigen Anatolien beheimatetes Volk. Doch warum hatte noch niemand diese Großmacht auf dem Schirm? Auch hierauf wusste Zangger, Gründer der Stiftung Luwian Studies, die Antwort: weil das archäologische Establish­ment sie aus Ignoranz und rassistischer Verblendung übersehen hatte.

Klingt nach Verschwörungstheorie? Es kommt noch besser. Zangger zufolge waren die Luwier niemand ande­res als die Seevölker, von denen die ägyptischen Phara­onen Ramses III. (1184–1153 v. Chr.) und Merenptah (1213–1204 v. Chr.) berichteten. Jene Seevölker, die Archäologen lange für den Untergang des Hethiterreichs verantwortlich machten. Die mykenischen Staaten Griechenlands hätten sich gegen sie verbündet und ihre Hauptstadt angegriffen – im Trojanischen Krieg. Zwar habe diese Allianz gesiegt, wie man aus der "Ilias" wisse, doch ein Bürgerkrieg machte schließlich auch der mykenischen Welt den Garaus. ...

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Graslandschaften, die unterschätzten Alleskönner

Ob Savannen, Steppen oder herkömmliche Wiesen – Graslandschaften gibt es überall. Sie sind wichtige Verbündete im Kampf gegen den Klimawandel, werden aber zu wenig geschützt. Das muss sich ändern. Außerdem in dieser Ausgabe von »Spektrum – Die Woche«: was beim Sterben im Gehirn passiert.

Spektrum Geschichte – Mythos Rom

Über die Frühzeit Roms ist wenig bekannt. Fachleute sind sich daher uneins, ob im Mythos von Romulus und Remus historische Ereignisse verwoben sind oder ob einzig archäologische Funde verraten, wie die Stadt mit den sieben Hügeln vor rund 3000 Jahren entstand. Die Wahrheit dürfte dazwischenliegen.

Spektrum - Die Woche – Die Zebras mit den großen Ohren

Grevyzebras sind besonders hübsch und besonders selten. Die meisten gibt es in Zentralkenia. Noch. Wegen jahrelanger Dürre kämpfen Mensch und Tier um jeden Grashalm. Bis aufs Blut.

Schreiben Sie uns!

2 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!