Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Kinder: Trost für Trotzköpfe

Nörgeln, weinen, sich heulend auf den Boden werfen - Trotzreaktionen bei Kleinkindern sind normal und Teil einer natürlichen Entwicklung. Doch um mit Gefühlen wie Wut und Enttäuschung umgehen zu lernen, brauchen die kleinen Rebellen die Unterstützung ihrer Eltern.
Wenn die dreijährige Merle im Supermarkt nicht bekommt, was sie will, schmeißt sie sich auf den Boden. Das passiert mit Sicherheit immer dann, wenn ihre Mutter sowieso unter Zeitdruck ist und überhaupt keine Nerven hat, sich mit ihrer Tochter auf Diskussionen einzulassen. Die kleine Anna dagegen schreit wie am Spieß, wenn sie im Spiel unterbrochen wird und eine Jacke anziehen soll, weil die Familie aus dem Haus gehen will. Ben wiederum, der niedliche, knapp zweijährige Blondschopf, treibt alle zur Verzweiflung, weil er sich wütend in Möbel und Spielzeug verbeißt, sobald er ein "Nein" zu hören bekommt …
Mai 2008

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist Mai 2008

Kennen Sie schon …

22/2020

Spektrum - Die Woche – 22/2020

Lesen Sie in dieser Ausgabe, warum man Fledermäuse am besten in Ruhe lässt. Außerdem: was bisher über das Kawasaki-Syndrom im Zusammenhang mit Covid-19 bekannt ist und eine Reise in die Badlands.

16/2020

Spektrum - Die Woche – 16/2020

Lesen Sie, warum Covid-19 vor allem die Alten tötet. Außerdem in dieser Ausgabe: was bei einer Supernova explodiert und wie Flamingos Freundschaften pflegen.

06/2020

Spektrum - Die Woche – 06/2020

In dieser Ausgabe erfahren Sie etwas über die Mammutjäger vom Rande des Eismeers, festgefrorene Forschern und lernen, welche Folgen es für Kinder hat, wenn ein Elternteil psychisch krank ist.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Infos
Literaturtipps

Becker, K., et al.: Are Regulatory Problems in Infancy Precursors of Later Hyperkinetic Symptoms? In: Acta Paediatrica 93(11), 2004, S. 1463-1439.

Belsky, J., et al.: Trouble in the Second Year: Three Questions About Family Interaction. In: Child Development 67(2), 1996, S. 556-578.

Lieberman, A. F.: Ein kleiner Mensch. Das Gefühlsleben des Kindes in den ersten drei Jahren. Reinbek: Rowohlt 1995.
Ratgeber für Eltern, geschrieben von einer amerikanischen Psychologieprofessorin

Papoušek, M. et al.: Regula­tionsstörungen in der frühen Kindheit. Frühe Risiken und Hilfen im Entwicklungskontext der Eltern-Kind-Beziehungen. Wörth: KBT Huber & Partner 2007, 3. Auflage.
Interessant für alle, die in der Elternberatung tätig sind

Rogge, J.-U.: Wenn Kinder trotzen, 3. Auflage. Hamburg: rororo 2006.
Ein Elternratgeber des Familien und Kommunikationsberaters