Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Glaziologie: Trotzt der Karakorum dem Klimawandel?

Im Gegensatz zu anderen Weltregionen sind die Gletscher im Karakorum anscheinend stabil oder sogar auf dem Vormarsch. Ersten Resultaten einer neuen Expedition zufolge trügt dieser Eindruck jedoch.
Baltoro-GletscherLaden...

Es handelt sich um das gletscherreichste Gebiet der Erde außerhalb der Polarzonen, daher auch sein Beiname "dritter Pol". Zugleich aber gehört es zu den am wenigsten erforschten Regionen weltweit. Der Gebirgszug, der sich vom afghanischen Hindukusch über den pakistanischen Karakorum bis zum indischen Himalaja erstreckt, enthält die höchsten Berge unseres Planeten und ist äußerst dünn besiedelt, grenzt jedoch an einige der bevölkerungsreichsten Länder der Erde. So hängt das Leben von mindestens 70 Millionen Menschen im Indusbecken von ihm ab.

Die spärlichen Kenntnisse über Geografie, Klima und Umwelt des Karakorums hält auch der Weltklimarat, das Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), für problematisch. In seinem letzten Bericht von 2013 heißt es: "Das asiatische Hochgebirge umfasst eine große Vielfalt an Gletschern, deren Eigenschaften jedoch noch weit gehend unbekannt sind" und deren zukünftige Entwicklung daher "äußerst ungewiss" sei.

Rätsel gibt vor allem der Baltoro-Gletscher auf, weil er im Gegensatz zu den meisten nichtpolaren Eiszungen offenbar stabil ist und nicht schrumpft. Die Gletscherfront verharrt vermutlich schon seit 150 Jahren an derselben Stelle. Ähnliches gilt für die gesamte Karakorum-Kette. Digitale Geländemodelle und neuere Satellitendaten lassen teils sogar ein Vordringen der Eiszungen vermuten. Das Phänomen ist so ungewöhnlich, dass Wissenschaftler bereits von der "Anomalie des Karakorums" sprechen – ein Ausdruck, den Kenneth Hewitt von der Wilfrid Laurier University in Waterloo (Kanada) 2005 geprägt hat. ...

April 2015

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft April 2015

Kennen Sie schon …

37/2019

Spektrum - Die Woche – 37/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns der Windkraft, verheerenden Erdbeeren und dem Kosmos.

Permafrost - Die große Unbekannte im Klimawandel

Spektrum Kompakt – Permafrost - Die große Unbekannte im Klimawandel

Die Permafrostgebiete mit ihren speziellen Umweltbedingungen gehören zu den großen Unbekannten in den Zukunftsprognosen: Was passiert, wenn der Klimawandel die dauerhaft gefrorenen Böden zum Tauen bringt und das darin gespeicherte Methan freigesetzt wird?

32/2019

Spektrum - Die Woche – 32/2019

In dieser Ausgabe widmen wir uns Amazonien, einem Raumfahrtprogramm und Biofilmen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Baudo, R. et al.: From Himalaya to Karakoram: The Spreading of the Project Ev-K2-CNR. In: Baudo, R., Tartari, G., Vuillermoz, E. (Hg.): Mountains: Witnesses of Global Change. Elsevier, Amsterdam 2007, S. 33 – 50

Gardelle, J. et al.: Slight Mass Gain of Karakoram Glaciers in the Early Twenty-First Century. In: Nature Geoscience 5, S. 322 - 325, 2012