Direkt zum Inhalt

Spektrogramm: Trubel im Galaxienhaufen

Durch den Perseus­haufen rast ein riesiger Tsunami aus heißem Gas. Das berichtet eine For­scher­gruppe um Stephen Walker vom NASA Goddard Space Flight Center in Greenbelt nach Auswertung von ­Aufnahmen des Röntgen­satelliten Chandra. Der 240 Millionen Lichtjahre entfernte Haufen besteht aus etwa 1000 Galaxien, die in eine dünne Gaswolke eingebettet sind. Vor einigen Milliarden Jahren flog eine kleinere Galaxiengruppe an dem Gebilde vorüber, ver­muten die Astronomen. Die Beinahe-Kollision ließ große Mengen Gas bis tief ins Weltall schwappen (in der hier abgebildeten, nachbearbeiteten Aufnahme ist es in Rot- und Gelbtönen dargestellt). Am linken unteren Rand der umherwabernden Wolke ist eine nach oben gewölbte, bogenförmige Struktur sichtbar (Pfeile). Der Vergleich mit Computer­simula­tionen legt nahe, dass es sich dabei um eine 200 000 Lichtjahre messende Woge handelt, die seit Mil­liarden von Jahren im Kreis läuft.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quelle
Mon. Not. R. Astron. Soc. 10.1093/mnras/stx640, 2017