Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Springers Einwürfe: Tut die Pandemie der Umwelt gut?

Auf den ersten Blick bringen uns die virusbedingten Einschränkungen der Wirtschaft den globalen Klimazielen näher. Doch das Gegenteil ist der Fall.
Containerterminal Hamburg-Altenwerder mit einlaufendem Schiff, Containerbrücken und der Köhlbrandbrücke im Hintergrund

Als angehender Physiker, lange ist es her, konnte ich der erstarkenden Ökobewegung herzlich wenig abgewinnen. Mir widerstrebte, wie dort Wissenschaft und Technik oft als direkte Gefahr für die Umwelt abgestempelt wurden. Den Slogan »Small is beautiful« fand ich albern, und wenn ich später dennoch gegen Umweltzerstörung mitdemons­trierte, brachte ich es nicht über mich, bei »Karl der Käfer wurde nicht gefragt / Man hat ihn einfach fort­gejagt« allen Ernstes mitzusingen.

Selbst heute empfinde ich keine Genugtuung darüber, dass infolge der diversen Lockdowns wegen der Corona-Pandemie nicht so viel geflogen und gefahren sowie weniger produziert wird. Damit sinkt zwar in den hoch industrialisierten Ländern momentan die Umweltbelastung, aber das bloße Einschränken von Produk­tion und Verkehr bei gleich bleibendem Stand der weitgehend fossilen Technik kann kaum eine dauerhafte Lösung für die globalen Klimaprobleme sein – höchstens eine vorübergehende Atempause.

Tatsächlich droht der Umwelt langfristig immenser Schaden, falls die Lieferketten, auf denen bislang innovative Energieträger und CO2-arme Technologien in alle Welt gelangen konnten, durch die Pandemie zusammenbrechen …

Kennen Sie schon …

Spektrum Kompakt – Kipppunkte - Umbruch im System

Kann ein System störende Einflüsse von außen nicht mehr ausgleichen, wechselt es manchmal schlagartig in einen anderen Zustand - irreversibel und gegebenfalls mit katastrophalen Folgen. Der Klimawandel steigert die Gefahr, dass solche Kipppunkte erreicht werden.

Spektrum - Die Woche – Das große Schmelzen

Die Alpengletscher sind extrem geschrumpft, die Schule fängt zu früh an, und ein neues Rezept soll für perfekte Seifenblasen sorgen. Was man aus Wissenschaft und Forschung nicht verpasst haben sollte, lesen Sie ab sofort in »Spektrum – Die Woche«.

Spektrum - Die Woche – »Wir können uns aktiv verändern – ein Leben lang«

Persönliches Wachstum ist in jedem Lebensabschnitt und bis ins hohe Alter möglich – man muss nur wollen, sagt die Psychologin Eva Asselmann im Interview. Außerdem in dieser Ausgabe von »Spektrum – Die Woche«: Die Menschheit greift wieder nach dem Mond.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!