Direkt zum Inhalt
Buchauszug

Über den Atlantik nach Surinam

Im Sommer 1699 segelt die Naturforscherin und Künstlerin Maria Sibylla Merian mit ihrer Tochter Dorothea in das südamerikanische Surinam. Dort will sie Schmetterlinge, Raupen und anderes "Ungeziefer" in deren natürlicher Umgebung studieren. Ihre Studien machten Merian zur Wegbereiterin der modernen Insektenkunde.
Aus Aufzeichnungen ist nur sein Name, Willem de Ruyter, bekannt, nicht jedoch seine Größe und Ausstattung. Vergleiche mit anderen Schiffen jener Zeit lassen jedoch annehmen, dass es einer schwimmenden Burg ähnelte: Um die 40 Meter lang und elf Meter breit war der massive Eichenrumpf mit Rahsegeln, der sich da vor Mutter und Tochter auftürmte. Es gab zwei oder drei Decks, auf denen bis zu 100 Tonnen Proviant verteilt werden mussten. Die Heckreling war mit geschnitzten Blumenornamenten und barocken Würdenträgern verziert, die Mähne des Wappentiers, des niederländischen Löwen, wurde durch Blattgold aufgewertet. In der Heck- und Achtergalerie drängten sich Erkerfenster in zwei Reihen, die wie Balkone eines repräsentativen Gebäudes über das Wasser hinausragten.

Aber damals betrat man nicht einfach ein Schiff und segelte aufs offene Meer hinaus! Um den Dreimaster zu erreichen, mussten die Passagiere zunächst einen hal­ben Tag lang mit der Fähre über den Zuidersee, der heute zum Ijsselmeer gehörenden eingedeichten Meeresbucht, bis nach Texel fahren. Die Reede dieser Insel war ein geschützter Ankerplatz und galt als gute Ausgangsbasis für Fahrten nach Übersee, als Tor zur großen, weiten Welt. Auch wurde erst hier die Besatzung zusammengestellt. Und was transportiert werden sollte, musste wohl überlegt sein. Von jeder Ladung hing nicht nur die monatelange Versorgung der Mannschaft und der Reisenden ab, sondern auch die Verpflegung in den Kolonien. Vor allem für die Station Surinam musste fast alles exportiert werden: Baumaterial für die holländischen Holzhäuser und Klinkerbauten der Siedler, Textilien, Werkzeug, gesalzenes Fleisch, Medikamente …
06/10

Dieser Artikel ist enthalten in epoc 06/10

Kennen Sie schon …

Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 2/2018

Spektrum der Wissenschaft – Spezial Archäologie - Geschichte - Kultur 2/2018: Die Psychologie vergangener Kulturen

Heldenreise: Im Mittelalter stillten Ritterromane eine tiefe Sehnsucht • Hexen: Wer ist schuld, wenn die Ernte verdirbt? • Ägypten: Pharao Piye und der Mythos vom Sonnenauge

Sex - Zwischen Lust und Frust

Spektrum Kompakt – Sex - Zwischen Lust und Frust

Liebe, Begierde, Erregung, Verlockung - viele Wege führen ins Schlafzimmer. Doch wie kommt man (und Frau) dort auch auf ihre Kosten? Wie viel Erregung ist »normal«? Und wo bleiben die Sexroboter? Das und mehr in unserem Kompakt »Sex«.

1/2018

Gehirn&Geist – 1/2018

In dieser Ausgabe geht Gehirn und Geist den berühmtesten Experimenten der Psychologie auf die Spur, stellt das Phänomen der Afantasie vor und erklärt die Erinnerung. Außerdem: Kopftransplantation und Hirnscans

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

  • Buchauszug aus
Kathrin Schubert: Maria Sibylla Merian, Reise nach Surinam. Frederking & Thaler, München 2010, 144 S.,€ 24,95.