Direkt zum Inhalt
Login erforderlich
Dieser Artikel ist Abonnenten mit Zugriffsrechten für diese Ausgabe frei zugänglich.

Übergewicht: Das Gehirn isst mit

Nach einer Magenverkleinerung werden die Verbindungen zwischen Darm und Gehirn neu verdrahtet. Das kann beim Abnehmen helfen.
Süßes oder Saueres?Laden...

Der erste Teller Rührei nach ihrer Operation war für Teresa eine Offenbarung. Die damals 41-jährige Krankenschwester hatte tagelang überhaupt keinen Hunger verspürt. Sie hatte sich nur von Flüssigkeit ernährt, die sie auf Bitte ihres Arztes zu sich nahm. Als ihr Appetit schließlich zurückkehrte, hatte sich etwas Grundlegendes in ihrem Verhältnis zum Essen verändert.

Die Eier, Teresas erste feste Nahrung seit vier Wochen, erwiesen sich zu ihrer Überraschung als vollkommen zufrieden stellende und sättigende Mahlzeit. Ihr Verlangen nach Süßem und salzigen Snacks war wie weggeblasen: Ihre einst geliebten Pommes und üppigen Desserts lockten sie nicht mehr. Zum ersten Mal in ihrem Leben fiel es ihr leicht, sich gesund zu ernähren.

Schon seit ihrer Kindheit hatte Teresa mit ihrem Gewicht gekämpft. »Bevor ich mich versah, brachte ich 270 Pfund (etwa 122 Kilogramm, Anm. d. Red.) auf die Waage«, erinnert sie sich…

10/2019

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 10/2019

Kennen Sie schon …

Highlights 1/2020

Gehirn&Geist – Highlights 1/2020: Ernährung & Gesundheit

Gewohnheit: Warum ich esse, was mir nicht guttut • Fasten: Mehr Köpfchen dank Verzicht • Adipositas: Wenn Übergewicht auf der Seele lastet

15/2020

Spektrum - Die Woche – 15/2020

Lesen Sie mehr über die Waldbrände in Tschernobyl, die neuen Fragen und Antworten bezüglich des Coronavirus Sars-CoV-2 und die Form von Eiern.

3/2020 (Mai/Juni)

Spektrum Psychologie – 3/2020 (Mai/Juni)

Viele psychische Erkrankungen wie Depressionen könnten ihre Wurzeln im Bauch haben. Mittlerweile verstehen Forscher die rätselhafte Verbindung zwischen dem Menschen und seinem Mikrobiom immer besser. Und sie forschen nach Möglichkeiten, um neue Therapien daraus abzuleiten – etwa mit Probiotika.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!